Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 17. September 2016

Gelöscht



Titel: Gelöscht                                                                                    
Autor: Teri Terry                                                
Verlag: FISCHER FJB
Seiten: 432
ISBN: 978-3733500382

Cover-, Klappentext- und Zitatrecht: Teri Terry, FISCHER FJB

Kylas Gedächtnis wurde gelöscht, ihre Persönlichkeit ausradiert, ihre Erinnerungen sind für immer verloren. Kyla wurde »geslated«. Aber die Stimmen aus der Vergangenheit lassen die Sechzehnjährige nicht los – hat sie wirklich unschuldige Kinder bei einem Bombenanschlag getötet? Zählte sie zu einer Gruppe von gefährlichen Terroristen? Und warum steht ein Bild von ihr auf einer geheimen Webseite mit vermissten Kindern? Kyla wird immer wieder von Flashbacks aus ihrem früheren Leben eingeholt und merkt allmählich, dass ihre wahre Identität ein großes Geheimnis birgt. Gemeinsam mit Ben, einem anderen Slater, in den sie sich verliebt, begibt sie sich auf die Suche nach der Wahrheit – doch wem kann sie überhaupt noch vertrauen?
Gelöscht ist der erste Band der Slated-Trilogie von Teri Terry. Das Buch ist aus der Ich-Perspektive und im Präsens geschrieben.

Die Hauptprotagonistin Kyla ist ein 16-jähriges Mädchen. Ihr Gedächtnis wurde geslated, das heißt gelöscht. Dementsprechend unsicher ist sie anfangs auch. Sie lernt aber ziemlich schnell, sich zurecht zu finden. Man merkt auch recht zügig, dass Kyla anders als andere Slater ist. So nennt man Jugendliche, welche geslated wurden. Dies ist aber nicht unangenehm. Ich finde Kyla ein sehr nettes, sympathisches Mädchen.

Kyla freundet sich in der wöchentlichen Slater-Gruppe mit einem Jungen namens Ben an. Auch er ist ein Slater. Ben ist zuvorkommend und versucht Kyla schnell in den Alltag und in das wöchentliche Gruppentreffen der Slater zu integrieren. Sie verbringen viel Zeit miteinander. Teris Umsetzung von Ben ist sehr realistisch und gefällt mir sehr gut.

Es gibt noch einige weitere wichtige Personen, aber ich kann nicht alle aufzählen. Eine für mich rätselhafte Frau ist Kylas "Mutter". Jeder Slater verbringt nach dem Slating eine Zeit im Krankenhaus und wechselt dann in seine neue Familie. Genauso ging es Kyla. Sie kommt in die Familie Davis. Mit Kylas Mutter hatte ich so meine Schwierigkeiten, warm zu werden. Die meiste Zeit ist sie sehr distanziert und ungeduldig. Dann wiederum ist sie sehr fürsorglich und mütterlich. Ich hoffe, dass ich in den nächsten beiden Bänden noch schlau aus ihr werde.

Die Geschichte spielt im zukünftigen England. Um genau zu sein im Jahr 2054. In dieser Zeit werden kriminelle Jugendliche bis 16 Jahre geslated, um ihnen eine zweite Chance zu geben. Ihr Gedächtnis wird sozusagen gelöscht und sie beginnen ein komplett neues Leben. Damit sie nicht wieder kriminell werden können, tragen sie ein Armband. Einen sogenannten Levo. Dieser ist zur Überwachung gedacht und sorgt dafür, dass die Slater immer bei guter Laune bleiben.

Aber Kyla ist anders. Was an ihr anders ist und wieso erfährt man im Laufe der 3 Bände. Mit dem ersten Band erfährt man zwar schon einiges, ich hoffe aber, dass da noch die ein oder andere Überraschung auf uns zu kommt.

Die Autorin hat mit "Gelöscht" einen guten Start für die Trilogie hingelegt. Mit dem Aufbau ihrer Geschichte hat sie einen guten Spannungsbogen geschaffen. Durch den Cliffhanger möchte man sofort mit dem nächsten Band fortfahren.
"Gelöscht" ist der erste Band der Slater-Trilogie von Teri Terry. Die Autorin hat einen super Start der Trilogie geschaffen, bei dem keine Langeweile aufkommt. Ein starker Spannungsbogen und ein Cliffhanger machen das Buch komplett. Mein Tipp daher: unbedingt lesen!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen