Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 16. Dezember 2014

Nilamrut - Im Bann der Ringe


   


Titel: Nilamrut - Im Bann der Ringe                             
Autor: Andrea Bielfeldt            
Verlag:  Books on Demand
Seiten: 364
ISBN: 978-3738605150
Cover-, Klappentext- und Zitatrecht: Andrea Bielfeldt, Books on Demand

Catherine ist eine ganz normale Jugendliche - das denkt sie zumindest, bis sie Nacht für Nacht aus demselben Traum hochschreckt: Sie sieht Feuer, und einen Jungen mit dunklen Augen. Als sie eines Tages in eben diese Augen blickt, ahnt sie, dass die Träume nur der Vorbote einer schicksalhaften Begegnung waren. Ihr Leitsatz ‚Es gibt keine Zufälle‘ scheint sich zu bewahrheiten, als der Edelstein ihres Familienringes mit Hitze auf das Zusammentreffen reagiert. Catherine findet sich schneller als ihr lieb ist inmitten eines dunklen Geheimnisses wieder, indem sowohl ihr Ring,als auch der mysteriöse Ric eine tragende Rolle spielen. Ihr gemeinsamer Weg führt weit zurück in die Vergangenheit, in der sich der Ursprung von allem befindet: das Nilamrut … Der Beginn der Fantasy Trilogie rund um Liebe, Freundschaft und Tod und eine Legende aus den Tiefen der Vergangenheit …

Nilamrut-Im Bann der Ringe ist der erste Band der Nilamrut Trilogie von Andrea Bielfeldt.

Das Buch ist aus zwei Perspektiven geschrieben. Zum Einen aus der Sicht von Cat. Cat ist ein 17-jähriges Mädchen. Ihre Eltern sind bei einem Unfall ums Leben gekommen, woraufhin sie zu Ihrer Großmutter gezogen ist. Seit auch diese verstorben ist, lebt Cat bei ihrer Patentante Sasha und deren Freund Nigel. Cat ist ein sehr beliebtes Mädchen und immer freundlich.

Bei der zweiten Perspektive handelt es sich um die des ebenfalls 17-jährigen Ric. Ric ist erst vor kurzem mit seinem Vater von Chicago nach Eastport gezogen, nachdem seine Mutter an Krebs gestorben ist. Auf mich wirkt Ric für sein Alter sehr erwachsen und etwas zu reif.

Neben den beiden Hauptprotagonisten Cat und Ric spielen auch Ann, Jayden und Dionne eine wichtige Rolle.

Ann ist Cats beste Freundin. Sie kennen sich bereits seit dem Kindergarten und sind unzertrennlich. Wie es bei besten Freundinnen so üblich ist, erzählen sich Cat und Ann alles und verstehen sich auch ohne Worte.

Jayden und Dionne sind Geschwister. Um genau zu sein Zwillinge. Da Jayden schwul ist, ist er der perfekte beste Freund. Er hört zu und steht jederzeit für einen guten Rat zur Verfügung. Dionne hingegen wirkt wie eine oberflächliche, arrogante Zicke und war mir daher von Anfang an unsympathisch. Mir ist nicht ganz klar, wie sie in diese Clique reinpasst.

Schon bei Cats und Rics erster Begegnung stellten sie fest, dass dies keine normale Begegnung ist. Wieso diese anders als andere Begegnungen ist, werden sie im Laufe des Buches feststellen. Allerdings erklärt diese erste Begegnung nicht die ablehnende Haltung von Cat Ric gegenüber. Diese Einstellung widerspricht sich etwas mit Cats sonst so netten Charakter.

Andrea Bielfeldt schafft eine gute über das Buch andauernde Spannung und überrascht dabei immer wieder. Leider schleichen sich immer wieder kleine Rechtschreibfehler ein. Sofern man hierauf nicht besonders achtet, lassen sich diese gut überlesen.

Wie bereits geschildert, handelt es sich um eine Trilogie. Daher ist das Ende logischerweise mit Spannung auf den zweiten Band geschrieben. Dies finde ich an sich positiv. Bei dem ersten Band ist mir allerdings das Ende zu offen. Hier hätte das Ende auch etwas geschlossener sein können, da das Buch an sich schon so viel Spannung bietet, dass man eh wissen will, wie die Trilogie endet.
Nilamrut-Im Bann der Ringe von Andrea Bielfeldt ist der erste Band der Nilamrut Trilogie. Andrea Bielfeldt schafft mit dem leichten Schreibstil einen angenehm zu lesenden Jugendroman, welcher immer wieder für Überraschungen sorgt und damit die Spannung hoch hält. Daher ist ein so offener Schluss eigentlich nicht notwendig. Der am Schluss enthaltene Cliffhanger sorgt dann dafür sofort mit dem nächsten Band fortzufahren. 

Samstag, 13. Dezember 2014

Novemberhimmel


   


Titel: Novemberhimmel                                                                                          
                   

Autor: Marleen Reichenberg
Verlag: Amazon Publishing
Seiten: 312
ISBN:  978-1477849187


 Cover-, Klappentext- und Zitatrecht: Marleen Reichenberg



"Die sechsundzwanzigjährige Laura hat sich nach einer sehr schlechten Erfahrung in Liebesangelegenheiten mit ihrem ruhigen, vorhersehbaren Singleleben arrangiert. Beruflich ist sie erfolgreich, aber große Gefühle und Dramen finden nur in ihrer Lektüre statt. Das ändert sich, als sie zufällig den charismatischen Nick kennenlernt, der starkes Interesse an ihr zeigt und davon überzeugt ist, die Frau seines Lebens in ihr gefunden zu haben.
Trotz anfänglicher Zweifel verliebt sie sich in ihn. Die beiden heiraten relativ rasch. Laura ahnt nicht, dass ihre Liebe zu ihm sie durch alle Höhen und Tiefen und an die Grenzen ihrer Belastbarkeit führen wird, denn Nick ist nicht nur der stets gutgelaunte, zärtliche und fürsorgliche Traummann, den er nach außen hin verkörpert …"




"Novemberhimmel" ist mein erste Roman von Marleen Reichenberg.
Die Liebesgeschichte, welche hier erzählt wird, besticht durch die authentisch dargestellten Gefühle der Hauptrotagonistin Laura für Nick. Wie ihr sicherlich wisst, greife ich gerne zu Chick-Lit Romanen, welche oftmals einen humorvollen Ton anschlagen. "Novemberhimmel" würde ich nicht mit in diese Riege einordnen, was keinesfalls als Kritik aufgefasst werden sollte.  Den dies lässt den Roman sehr stimmig und authentisch erscheinen. Eine humorvolle Untermalung der Handlung wäre vollkommen fehl am Platz gewesen.

Die Handlung beginnt in der Gegenwart und einem Unfall. Dieser lässt Laura sehr aufgebracht und nervös erscheinen, was natürlich selbstverständlich ist wenn dem eigenen Mann etwas zustößt. Doch irgendwie erschien mir ihre Reaktion dennoch merkwürdig.

Nach einem kurzen Blick auf die Gegenwart wird man in die Vergangenheit geworfen. Man erfährt wie Laura und Nick sich kennen lernten, sich verlieben und wie sich deren Gefühle entwickelten.

Ihre Liebe hat nicht nur Höhen sondern auch Tiefen - wie im realen Leben. Doch hier wird eine Thematik mit eingebaut, welche mich während des Lesens nachdenklich gestimmt hat.

Laura, aus deren Erzählung man der Handlung folgt, ist eine ruhige, zurückhaltende Person. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten mit einem guten Buch. Sie hat sich damit arrangiert, single zu sein und suhlt sich deswegen auch nicht in Selbstmitleid, sondern ist glücklich mit dem von ihr eingeschlagenen Weg. Als sie Nick kennen lernt, ist sie zunächst misstrauisch über seine Absichten, was man ihr nicht verdenken kann.

Nick´s Charakter war für mich schwerer zu greifen und auch einzuschätzen. Durch Laura´s Erzählung erhält man doch eine etwas einseitige Darstellung seines Charakters. Mit gewählten Worten, erzählt die Autorin deren Geschichte. Gespannt und von dem roten Faden des Handlungsstrang´s gepackt, wurde bei mir die Fragen nach dem Ausgang der Geschichte von Seite zu Seite größer. Der Drang wieder in die Gegenwart zu hüpfen war stets present. 

Die Nebenprotagonisten sind passend und schlüssig in die Handlung integriert. Der Schreibstil der Autorin liest sich flüssig und leicht.



"Novemberhimmel" ist eine gefühlvolle aber auch dramatische Story. Ein Liebesroman, welcher über den Tellerrand hinaus blickt und zeigt, dass man oftmals einen zweiten Blick auf etwas werfen sollte, dass Liebe alles überwinden kann und doch auch eng mit Schmerz verbunden ist.

Samstag, 6. Dezember 2014

Vom Tod geküsst


   


Titel: Vom Tod geküsst: Erotischer Liebesroman                                                       

                                                                         
     
Autor: Amanda Frost
Seiten: 346
ISBN: 978-3000474354

  •          
 

Cover-, Klappentext- und Zitatrecht: Amanda Frost




"Er ist der Tod! Und er kommt, um sie zu holen! Doch was, wenn sie nicht sterben kann? Und zudem völlig fasziniert von dem teuflisch gut aussehenden Fremden ist? Diese Frage muss sich die Krankenschwester Lilly stellen. Denn anscheinend gibt es nur eine Alternative: Sie muss sterben, ansonsten wird Sebastian in der Hölle schmoren. Doch soll das wirklich das Ende sein? Wofür lebst du, wenn du längst gestorben bist? Packende Fantasy, prickelnde Erotik und eine Liebe, die sich über den Tod hinwegsetzt."


Endlich gibt es ein neues Buch von Amanda Frost! Nach ihrer genialen Trilogie um die Sirianer gibt es nun etwas vollkommen neues aus ihrer Feder. Eine Mischung aus Fantasy, Erotik und Liebe in einem Buch vereint.

Sebastian ist der Hauptprotagonist dieses Romans. Sofort ist man mitten im Geschehen, denn Sebastian ist gerade dabei einen genialen Coup einzutüten. Doch leider kommt es anders, als er denkt - denn ehe er sich versieht, ist er tot und wird dazu verdonnert, anderen das Leben auszuhauchen.

Dies und plötzlich für den Tod anderer Menschen verantwortlich zu sein ist für ihn verwirrend und verstörend zugleich. Was ihn sehr sympathisch macht, sind seine Gewissenskonflikte mit der von ihm geforderten Aufgabe umzugehen. Gewohnt humorvoll erzählt die Autorin die Handlung. Die erste Begegnung zwischen den Beiden ist genial und zum -Wortwitz- totlachen ;-).

Die Charaktere der Protagonisten sind detailliert ausgebaut. Sowohl Sebastian als auch Lilly muss man einfach mögen. Lilly ist eine starke und selbstlose Frau, welche man einfach gern haben muss. Durch sie lernt man auch Sebastian immer besser kennen, welcher zunächst sehr undurchschaubar erscheint. Die Beziehung der Protagonisten zueinander sowie deren Zwiespalt waren für mich nachvollziehbar dargestellt. Deshalb fiel es mir nicht schwer, mit ihnen und der Situation, in welcher sie stecken, mitzufiebern.

"Vom Tod geküsst" ist packend von der ersten bis zur letzten Seite und verspricht eine wechselnde Gefühlspalette beim Lesen. Von zum Schreien komisch bis hin zu Momenten, in welchen die Taschentücher keinesfalls fehlen dürfen, ist alles vertreten. Der Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen, sodass es nicht ausgeschlossen ist, das Buch in einem Rutsch zu lesen. 

Hach, unbedingt mehr davon! Die Handlung hatte alles, was es braucht um mich in ihren Bann zu ziehen. Zwei unglaublich starke Charaktere, welche sehr gut ausgebaut sind. Eine Handlung, welche einen bis zum Schluss in seinen Bann zieht und eine Achterbahnfahrt der Gefühle setzen dem ganzen die Krone auf.