Dieses Blog durchsuchen

Freitag, 10. Mai 2013

Gib mir meinen Stern zurück


 

Titel: Gib mir meinen Stern zurück                                                                                     
                                                
Autor:
Amanda Frost
Seiten: 292
ASIN: 
B00CH9QJA2


                                                                       
 

Cover-, Klappentext- und Zitatrecht: Amanda Frost



"Dass ausgerechnet ein Chaot wie Rafael seinen Planeten Siria vor dem Aussterben retten soll, hätte er selbst nie für möglich gehalten. Und doch findet er sich plötzlich in München wieder, um mit der bildschönen, aber egozentrischen Schauspielerin Angelina Russo für Nachwuchs zu sorgen. Dummerweise gibt es nichts, was die bissige Diva mehr verabscheut als Kinder. Pech für Rafael – und Glück für Valerie, Angelinas Assistentin. Denn im Gegensatz zu ihrer Chefin ist sie zutiefst von dem attraktiven Mann mit den überirdisch strahlenden Augen fasziniert. Und spätestens als sie ein zottiges Tier in seiner Wohnung findet, das nicht von dieser Welt zu sein scheint, gerät ihrer beider Leben mächtig aus den Fugen. "

Spätestens seit "Aliens in Armani" ist mir klar, dass auch außerirdische Männer mehr als begehrenswert sein können. Vorbei sind die Zeiten von glupschäugigen Monstern á la Men in Black - und Amanda Frost hat dies mit ihrem Roman "Gib mir meinen Stern zurück" mehr als bestätigt.

Rafael ist ein Außerirdischer, welcher zur Erde gebeamt wird um seinen Heimatplaneten Siria vor dem Aussterben zu retten. Hierfür soll er eine Frau davon überzeugen ihn auf seinen Heimatplaneten zu begleiten und ihm Kinder zu schenken.
Eigentlich hört sich die Mission simpel an, hätte man für ihn nicht die Schauspielerin Angelina Russo auserwählt. Eine Diva, wie sie im Buche steht und somit sein Unterfangen mehr als verkompliziert.

Wer nach dem Klappentext meint einen überwiegend SciFi-lastigen Roman zu erhalten, der wandelt auf dem Holzweg. Obwohl die Autorin Siria bildlich sehr schön beschreibt, darf man sich als Leser auf einen amüsanten und leicht zu lesenden Frauenroman freuen, welcher sich aufgrund der ungewöhnlichen Rahmenbedingungen, von anderen deutlich abhebt. Vor allem Rafael brachte mich durch seine unbedarfte und unwissende Art sehr oft zum Lachen. Obwohl ihm unsere Sprache eingeimpft wurde, hat er mit den umgangssprachlichen Ausdrücken so seine Probleme.

"Valerie", erkundigte sich Rafael lauernd, "erlauben Sie mir, dass ich ihn zu Püree schlage?"
"Zu Püree? Sie meinen wohl Brei?"
Rafael verdrehte die Augen. "Meinetwegen..."
Zitat aus "Gib mir meinen Stern zurück"

Und dies passiert dem charmanten Mann vom anderen Stern mehr als einmal und sorgt für die amüsantesten Dialoge. Sei es die Pistole, welche er Valerie auf die Brust setzen soll oder ein brennender statt heißer Reifen. Rafael gelingt es immer wieder einen zum Schmunzeln zu bringen.

Die Charaktere der Protagonisten sind ausführlich und nachvollziehbar dargestellt. Valerie ist eine liebenswerte Person, deren Charakter vor allem neben der zickigen Angelina sehr positiv und sympathisch heraussticht. Sie muss man einfach gerne haben, wohingegen man Angelina ab und an am liebsten gegen die Wand klatschen möchte. Auch wenn man annehmen könnte, dass sich die Autorin an divenhaften Klischees bedient, so passt es doch einfach in die Handlung und bringt die durch und durch verschiedenen Charaktere gekonnt zum Ausdruck.

Dass Rafael einfach nicht einsehen will, dass sie nicht die Richtige für ihn ist, hat mich wirklich einiges an Nerven gekostet. Denn die beiden sind charakterlich das absolute Gegenteil und man möchte ihn immer wieder zur Vernunft zwingen, um seinem Glück auf die Sprünge zu helfen. Doch für ihn steht eines ganz klar im Vordergrund: Die ihm auferlegte Mission zu erfüllen.

Der Schreibstil lässt sich angenehm und flüssig lesen, sodass ich in der Geschichte sehr gut versinken und mir durch die bildlichen Beschreibungen Siria sowie dessen Bewohner und Eigenarten sehr gut vorstellen konnte. Besonders der Mondbär, Rafaels Haustier, hat es mir angetan!

Die Gefühle der Protagonisten sind nachvollziehbar geschildert und sorgen für großes Herzklopfen und fiebern mit Valerie, welche ich sehr schnell in mein Herz geschlossen habe. Auch auf erotische Szenen darf man sich als Leser freuen. Die Autorin beschreibt diese sinnlich und integriert sie flüssig und passend im Handlungsverlauf.
Natürlich darf auch hier Rafael zunächst mit Unwissenheit glänzen, kennt man auf Siria nur die Missionarsstellung. Was scheint da sinnvoller, als sich bei Beate Uhse einzudecken und das menschliche Sexualverhalten zu studieren?

Wie man sicherlich merkt, bin ich sehr begeistert von diesem Buch und wirklich froh, diese Perle gelesen zu haben. Es glänzt mit Humor, gut ausgebauten und individuellen Charakteren und einer leicht zu lesenden Handlung, welche sich aufgrund der ungewöhnlichen Rahmenbedingungen deutlich von anderen Frauenromanen abhebt.
Obwohl dieser Band in sich abgeschlossen ist, hat mich besonders gefreut, dass es einen 2. Band geben wird. Ich warte gespannt auf die Fortsetzung!
Wer einen Frauenroman, der etwas anderen Art lesen möchte, macht mit "Gib mir meinen Stern zurück" gewiss keinen Fehlgriff.

Kommentare:

  1. Das klingt nach einem wundervollen Buch. Ich habe es auch bereits auf meinen Reader und ich freue mich schon total auf das Buch, besonders nach deiner und BuchZeitens Rezension dazu!

    Liebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Vanessa,

      jaaa! Ich musste gleich an dich denken, als ich das Buch gelesen habe :D
      Ich wette, dir wird es auch gefallen.

      hihi ich hab mir die Rezension grade durchgelesen ^.^ - ihr hat es der kleine Mondbär ja auch angetan. Der ist wirklich toll und ich will uuunbedingt so einen haben xDD
      Ich wette, dir wird es auch so gehen!

      Ich wünsche dir ganz viel Spaß mit Rafael =)

      Ganz liebe Grüße,
      Sonja

      Löschen
  2. Okay. Das klingt doch interessanter als ich nach dem Klapptext dachte, gut, dass ich hier mal nachgelesen habe ;) Wie du selbst so schön sagst, erwartet man ja irgendwie einen SciFi-lastigen Roman, aber was du hier schilderst klingt gar nicht so abgespaced wie ich dachte, sondern viel mehr nach meinem Beuteschema.

    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Sarah!
      Oh ja, das Buch müsste in dein Beuteschema passen und ist wirklich kein Scifi-lastiges Buch :))
      Das freut mich sehr zu lesen ^.^ ich bin von beiden Büchern sehr begeister!

      Liebe Grüße, Sonja :))

      Löschen