Dieses Blog durchsuchen

Freitag, 19. April 2013

Dir verfallen


Titel: Dir verfallen                                     
                
Autor:
J. Kenner
Originaltitel: Release me
Übersetzer:  Christiane Burkhardt
Erscheinungsdatum:
9. April 2013
ISBN:
978-3453357587
Verlag:
Diana Verlag

Bestellen beim Bücherwurm Nürnberg -> hier                                                                       
 

Cover-, Klappentext- und Zitatrecht: Diana Verlag


"Die dunkle, berauschende Seite der Liebe

Die junge Nikki Fairchild beginnt ihre Karriere in Los Angeles und muss ihren Chef auf eine Vernissage begleiten. Dort begegnet sie dem gut aussehenden und millionenschweren Unternehmer Damien Stark. Seine Anziehungskraft ist berauschend, doch instinktiv spürt Nikki, dass sie ihm widerstehen sollte. Denn Damien berührt etwas in ihr, das sie längst besiegt zu haben glaubte. Als er immer intensiver und fordernder seine Wünsche offenbart, gibt Nikki ihrem Verlangen nach. Noch ahnt sie nicht, dass auch Damien seine dunklen Geheimnisse hat …"


"Dir verfallen" ist ein erotischer Roman der in Kalifornien geborenen Autorin J. Kenner. Auch dieses Buch wirbt mit dem Slogan: "Romantisch, abgründig, sexy – der neue Bestseller aus den USA für alle Fans von Shades of Grey und Crossfire", welchem ich nach Beenden des Buches durchaus zustimmen kann.

Denn der Handlungsstrang erschien mir teilweise wie eine Mischung aus beiden oben genannten Romanen. Die Charaktere der Hauptprotagonisten Nikki und Damien sowie die Nebencharaktere sind in beiden oben genannten Romanen ähnlich dargestellt. Wer im Bezug auf dieses Genre etwas Abwechslung, oder den doch hohen Erwartungen nach Crossfire nach ähnlich hochwertigem Lesestoff sucht, wird sie in diesem Band wohl nicht zur vollen Zufriedenheit finden.

Es ist nun natürlich interessant für mich zu erfahren, ob die Autorin in den Folgebänden ihre eigene Note verstärkter mit einbringen wird. Denn dies hat mir ein bisschen gefehlt. Der Handlungsstrang folgt einem roten Faden, welcher auch durch die erotischen Szenen nicht unterbrochen wird. Die Grundidee gelangt hierdurch nicht in den Hintergrund, was mir gut gefallen hat. Doch obwohl die Autorin Damien in eine unschöne Situation steckt, kam die Spannung, welche erzeugt werden sollte, leider nicht so ganz bei mir an.

Man begleitet die Hauptprotagonistin, welche so einiges durchmachen musste und deren Vergangenheit alles andere als einfach war durch deren Ich-Perspektive durch die Handlung. Als Leser lernt man sie kennen, während sie eine Vernisace besucht und es dauert nicht lange, da begegnet sie Damien Stark. Nicht zum ersten Mal in ihrem Leben, doch diesmal springt der Funke schnell über.
Mysteriös, reich, gut aussehend, kontrollsüchtig, mit dunklem Geheimnis. Dies beschreibt Damien am besten. Die Hintergründe für seinen Kontrollwahn sowie dessen Unnahbarkeit gilt es zu entschlüsseln. Sein Charakter ist sehr undurchschaubar, denn ihn umrankt nicht nur ein Geheimnis, sondern man hat doch ab und an das Gefühl, dass noch mehr hinter seiner Fassade steckt. Sein Verhalten, seine Vergangenheit und auch die Gegenwart bringen Nikki dazu, so einiges zu hinterfragen und den wahren Damien kennenlernen zu wollen - und doch weiß sie, dass dies alles andere als richtig ist.

Womit sich die Autorin einen großen Gefallen getan hat, ist, dass sie keine Protagonistin erschaffen hat, welche alles widerstandslos über sich ergehen lässt. Natürlich hat auch Nikki ihre Schwächen, doch sie ist durchaus nicht auf den Mund gefallen. Dass auch ihre Vergangenheit nicht ohne ist, darf man im Laufe der Handlung etwas ausführlicher erfahren, was mir ein besseres Verständnis für deren Handeln vermittelt hat.

Die Handlungsstränge aus Shades of Grey oder Crossfire gleichen sich natürlich nicht zu 100 Prozent mit diesem Buch. Doch man bemerkt schon so einige Parallelen. Dies verleitete mich doch etwas dazu, Vergleiche anzustellen. Während in Crossfire zum Beispiel der beste Freund von Eva eine begleitende Rolle spielt, trifft dies hier auf Nikkis Mitbewohnerin zu. Diese stellt den gegenteiligen Charakter von Nikki dar, welche im Bezug auf Männergeschichten bisher eher zurückhaltend war, Damiens Vorlieben jedoch sichtlich genießt. Ihre Mitbewohnerin ist ein konstanter Charakter, welcher durch die Geschichte um Damien und Nikki nicht in den Hintergrund gelangt, sondern durchaus präsent ist und hierdurch einen ausgeprägten Nebencharakter darstellt.

Bis es zur ersten intimen Annäherung der Protagonisten kommt, dauert es ein bisschen, denn Nikki hat ihren Stolz und dieser lässt sich nicht so einfach abschalten. Obwohl die gegenseitige Anziehungskraft von Beginn an enorm groß ist und Damien ein Mann, welcher eigentlich immer bekommt, was er will, muss er Nikki erobern. Man merkt schnell, dass Damien im SM-Bereich kein unbeschriebenes Blatt ist. Doch er lässt es langsam angehen und geht einfühlsam auf Nikkis doch eher unerfahrene Sexualität ein. Ich bin sehr gespannt, mit welchen Praktiken dieser in den Folgebänden noch auftrumpfen wird.

Was die Neugierde auf den Folgeband ebenso schürt, ist die Tatsache, dass man als Leser zwar meint, Damien bereits durchschaut zu haben, gegen Ende des Buches jedoch nur ein Bruchstück seines Charakters kennt. Obwohl die Handlung nicht mit einem Cliffhanger aufwartet, möchte man doch wissen, wie es mit den Protagonisten weitergeht. Was den wahren Damien ausmacht und was wohl seine weiteren Geheimnisse sind. Denn dies hat die Autorin sehr geschickt eingefädelt. Durch die Ich-Perspektive der Hauptprotagonistin meint man Damien bereits sehr schnell durchschaut zu haben. Man meint zu wissen, was es mit ihm auf sich hat. Und doch musste ich zum Ende feststellen, dass ich eigentlich nur sehr wenig von ihm weiß. Denn eine ausführliche Aufklärung oder Bestätigung seinerseits, was Nikkis Gedanken angeht, bleibt einem doch verwehrt.

"Dir verfallen" muss sich gewiss nicht verstecken und kann sich ohne schlechtes Gewissen in die Reihe erotischer Romane einreihen. Für Leser von "Shades of Grey", welche den Handlungsstrang mochten, dürfte dieses Buch durchaus als Nachfolgelektüre geeignet sein. Wer "Crossfire" als Maß der Dinge sieht, sollte nicht mit allzu großen Erwartungen an das Buch herangehen. Es lassen sich gewiss einige Parallelen nicht abstreiten, was doch hin und wieder zum Vergleich der Reihen verleitet. Doch wenn man unvoreingenommen an den ersten Band um Damien und Nikki herangeht und die Geschichte auf sich wirken lässt, wird schöne Lesestunden mit den beiden verbringen dürfen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen