Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 15. Januar 2013

Sushi oder Labskaus



Titel:
Sushi oder Labskaus                                                                                                              
 

Autor: Kerstin Michelsen
Erscheinungsdatum: 17. Dezember 2012
ASIN:
B00AQ5KY8M
              
                                                                                                



Cover-, Klappentext- und Zitatrecht: Kerstin Michelsen




"Für Florence, genannt Flo, geht ein Traum in Erfüllung. Sie reißt sich einen tollen Job unter den Nagel und kann endlich aus der Provinz in die Großstadt ziehen. Doch in der neuen Firma warten nicht nur berufliche Herausforderungen. Flos Standhaftigkeit wird durch die Avancen des gut aussehenden Juniorchefs auf eine harte Probe gestellt. Wenn dieser verflixt charmante Kerl nur nicht an jedem Finger noch drei andere Frauen hätte! Und dann ist da auch noch Jan, der Flo ebenfalls nicht mehr aus dem Kopf gehen will ..."




"Sushi oder Labskaus" ist die zweite Veröffentlichung der Autorin Kerstin Michelsen. Befasst sich ihre Erstveröffentlichung "Einfach so" mit einem doch sehr traurigen Thema, zieht es die Autorin mit "Sushi oder Labskaus" in das Genre "Chick Lit".

Flo ist eine sympathische Protagonistin, welche mehr oder weniger in ihren neuen Job "stolpert". Aufgrund einer Annonce in der Zeitung nutzt sie ihre Chance und bewirbt sich auf gut Glück bei einer Firma, bei welcher sie ziemlich unvorbereitet zum Vorstellungsgespräch auftaucht.  Dennoch gelingt es ihr den Job an Land zu ziehen und so muss sie bald feststellen, dass der Juniorchef Justus, welcher bei ihrem Vorstellungsgespräch nicht anwesend war, durchaus sehr attraktiv ist.
 
Dass Justus nicht nur Flo gefällt muss diese schnell feststellen, denn nicht nur dessen Schubladeninhalt sagt mehr über ihn aus, als ihr lieb ist, sondern auch die Arbeitskleidung ihrer Kolleginnen besteht überwiegend aus seeehr kurzen Röcken, ziemlich hohen Schuhen und die Mittagspause wird durch ein Thema dominiert.

Doch Flo hat Glück, und kommt ihrem Chef näher als sie jemals gedacht hätte. Und auch wenn sie weiß, dass sie bei diesem nie die erste Geige spielen wird, lässt sie sich auf ihn ein. Wäre das nicht schon schlimm genug, gibt es da auch noch Jan!  Der nette Lagerarbeiter, von welchem Flo ebenfalls sehr angetan ist... 

Zu Beginn des Buches wird man mitten in die Handlung geworfen. Von Anfang an weiß man daher als Leser, dass Flo sich in einer ziemlich fragwürdigen Situation wiederfinden wird. Die Antworten auf die Fragen wieso, weshalb, warum jedoch, die muss, man sich schon selbst erlesen ;). Die Umsetzung gelingt der Autorin sehr gekonnt. Langeweile kam während des Lesens nicht auf, sodass die Seiten nur so dahinflogen. Der rote Faden, welcher sich konsequent durch das Buch zieht, ist gut ausgearbeitet und lässt nach und nach die Situation entstehen, in welche man zu Beginn bereits hineinschnuppern durfte.

Die Geschichte besticht durch Witz in den Dialogen und eine authentisch dargestellte Frauenfreundschaft zwischen Flo und deren besten Freundinnen. Was ich als etwas widersprüchlich empfunden habe, war die leichte Doppelmoral, welcher sich Flo hingibt. Sie bemängelt in gewisser Weise, dass sich ihr Chef mit anderen Frauen einlässt, handelt aber selbst nicht wirklich anders. Ich empfand dieses Szenario nicht als abwegig, aber hier habe ich im Nachhinein doch etwas mit der Logik hinter Flo´s Gedanken gehadert. Ebenso kam auch das Ende ziemlich abrupt und mit einem (für meinen Geschmack) etwas unglaubwürdigem Ende.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und lässt sich schön lesen, weshalb ich dieses Buch ziemlich schnell verschlungen hatte. Die Charaktere sind durchweg facettenreich ausgearbeitet. Sei es Flo, aus deren "Ich"-Perspektive erzählt wird, was deren Gefühlswirrwar für mich als Leserin sehr greifbar gemacht hat oder die Möglichkeit, welche sich ihr während der Handlung eröffnet und ihr die Gelegenheit gibt, zu zeigen, was wirklich in ihr steckt.

Die männlichen Nebencharaktere könnten unterschiedlicher nicht ausgearbeitet sein. Auf der einen Seite ist da der gut aussehende "Hugh Grant - Klon", welcher keine Möglichkeit auslässt, kurzen Röcken nachzugaffen und sich stets rarmacht.  Manchmal kam in mir das Gefühl auf, dass die Firma gar nicht durch den Junior- oder Seniorchef, sondern durch deren Sekretärin Stützi geführt wird. Beide glänzen nämlich ziemlich oft durch Abwesenheit in der Firma.
Und auf der anderen Seite ist da der ebenfalls nicht zu verachtende Jan. Lagerarbeiter, fleißig und eine Seele, auf die man (Frau) sich verlassen kann. Dass hier die Gefühle der Protagonistin nicht so recht wissen, in welche Richtung es sie zieht, ist deshalb nur verständlich.

Doch für wen wird Flo sich entscheiden?



"Sushi oder Labskaus" besticht durch einen leicht und flüssig zu lesenden Schreibstil. Sehr schön fand ich, dass der Anfang neugierig auf den Handlungsverlauf macht und dieser nie ins Stocken geraten ist. Im Großen und Ganzen ist das Buch unterhaltend und durchaus empfehlenswert. Manche Ungereimtheiten, wie beispielsweise die Doppelmoral von Flo oder das für mich sehr überraschende Ende haben die Lesefreude zwar nicht unbedingt getrübt, mich jedoch mit einem Stirnrunzeln zurückgelassen. Wer eine leichte Lektüre für zwischendurch sucht, wird mit diesem Buch gewiss nichts falsch machen.

1 Kommentar:

  1. Schöne Rezension. mir gefällt dein Blog sehr gut ;D hast einen neuen Leser.

    Jessi
    http://jessireneleseratten.blogspot.de/

    AntwortenLöschen