Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 29. Januar 2012

"Die Bestimmung"

Autor: Veronica Roth
Übersetzer: Petra Koob-Pawis  
Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
Verlag: cbt Jugendbücher Verlag

ISBN-Nr.: 3570161315


Kurzbeschreibung:
Altruan – die Selbstlosen. Candor – die Freimütigen. Ken – die Wissenden. Amite – die Friedfertigen. Und schließlich Ferox – die Furchtlosen …
Fünf Fraktionen, fünf völlig verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice, wie alle Sechzehnjährigen ihrer Welt, wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes künftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie.
Doch der Eignungstest, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte, sie trägt mehrere widerstreitende Begabungen in sich. Damit gilt sie als Gefahr für die Gemeinschaft.
Beatrice entscheidet sich, ihre bisherige Fraktion, die Altruan, zu verlassen, und schließt sich den wagemutigen Ferox an. Dort aber gerät sie ins Zentrum eines Konflikts, der nicht nur ihr Leben, sondern auch das all derer, die sie liebt, bedroht…


Meine Meinung:
"Die Bestimmung" ist der erste Teil der dystopischen Trilogie um die 16-jährige Beatrice Prior. Sie ist die Hauptprotagonistin, durch deren Ich-Perspektive man als Leser dieser Geschichte folgt (Präsens).

Beatrice ist gerade 16 Jahre geworden und steht vor der wohl schwerwiegendsten Entscheidung ihres Lebens. Zwischen fünf Fraktionen muss sie sich für eine entscheiden. Jede Fraktion hat ihre eigene Lebensform, weshalb sie sorgsam wählen muss, denn von dieser Entscheidung hängt der weitere Verlauf ihres Lebens ab.
Durch einen Eignungstest soll festgestellt werden, in welcher Fraktion sie am besten ihre Bestimmung finden wird. Dieser Test ist bei Beatrice jedoch nicht eindeutig ...

"Beatrice", whispert sie, "du darfst unter keinen Umständen mit jemandem darüber sprechen. Das ist sehr wichtig, hörst du?".. "... Ich meine nicht, dass du sie vorerst für dich behalten sollst. Du darfst niemals mit jemandem darüber sprechen, NIEMALS, egal, was passiert. Eine Unbestimmte zu sein ist äußerst gefährlich. Verstehst du?" (Zitat Seite 27)


Die Entscheidung, welcher Fraktion sie nun beitreten soll, wird dadurch nicht einfacher und so ist sie zu Beginn der Bestimmungszeremonie immer noch unentschlossen.
“Ich öffne die Augen und strecke den Arm aus. Mein Blut tropft auf den Teppich zwischen den beiden Schalen.Dann, mit einem leisen Aufschrei, den ich nicht unterdrücken kann, strecke ich die Hand aus – und mein Blut tropft zischend auf die Kohlen. Ich bin nicht selbstlos. Ich bin mutig.”
(Zitat Seite 51)
Diese Entscheidung bedeutet nicht nur die Umstellung von der Selbstlosigkeit zum Mut. Es heißt auch, dass sie ihre Familie und alles bisher gewohnte hinter sich lassen muss.
Beatrice muss nun nicht nur ihr Geheimnis hüten, sondern sich den Aufgaben der Ferox stellen, gegen andere Fraktionswechsler kämpfen sowie durchsetzen und gerät in einen Konflikt zwischen den Fraktionen, welcher so noch nie da gewesen war. Nun muss sie zeigen, wie mutig und furchtlos sie wirklich ist.

Bereits auf der ersten Seite konnte mich Veronica Roth von ihrem Roman "Die Bestimmung" überzeugen. Ihr Schreibstil ist einfach gehalten und lässt sich daher schnell und flüssig lesen.

Der Spannungsbogen der Handlung beginnt sacht und führt den Leser in Beatrice Welt, wodurch sehr interessant die verschiedenen Fraktionen sowie Beatrice Unentschlossenheit vermittelt werden. Sobald Beatrice sich für die Ferox entscheidet, steigt die Spannung stetig an und hält sich auf einem sehr hohen Niveau bis zum Ende, an welchem der Showdown mir meine letzten Nerven geraubt hat.

Beatrice ist eine interessante und sehr gelungene Protagonistin, welche nicht auf den Mund gefallen ist. Die Wandlung, welche sie während der Geschichte vollzieht, hat mir sehr gut gefallen. Ihr Charakter verfestigt sich, sie findet zu sich selbst und setzt sich mehr als einmal durch. Aus dem zu Beginn noch unscheinbaren Mädchen wird eine gestandene Frau, welche sich durch nichts aus der Bahn werfen lässt.
Frau Roth schreibt sehr bildlich, sodass ich beim Lesen das Gefühl hatte, die Geschichte als Beteiligte mitzuerleben und nicht als Außenstehende. Ich war stets an Beatrice Seite, habe mit ihr mitgefiebert, -gebangt und -gelacht, weshalb ein Beiseitelegen unmöglich war.

Doch nicht nur die verschiedenen Fraktionen sowie deren Konflikte und Beatrice machen die Geschichte so fesselnd. Frau Roth ist es gelungen, mich mehr als einmal zu überraschen und Dinge preiszugeben, mit welchen ich so niemals gerechnet hätte.
Wer nun davon ausgeht in "Die Bestimmung" geht es "nur" um Beatrice´s Kampf, sich den Ferox anzuschließen, dem kann ich hier sagen: Nein!
Eine zarte Liebesgeschichte bahnt sich an und fließt in die Geschichte ein, ohne erzwungen zu wirken.Sie ist sehr liebevoll ausgearbeitet und hat mein Herz mehr als einmal schneller schlagen lassen. Beatrice Liebster ist ein ebenso wunderbarer Charakter wie sie weshalb er mich sofort für sich gewinnen konnte.

Mein Fazit:
"Die Bestimmung" ist keine seichte Kost, sondern regt sehr zum Nachdenken an. Auch jetzt, schwirrt die Handlung wie ein Film in meinen Gedanken umher - ich bin immer noch von der Geschichte um Beatrice gefesselt. Ein grandioses Debüt, ein grandioser Auftakt ist Frau Roth gelungen - ich warte mehr als gespannt auf den Folgeband!
Jedem, der die Panem-Trilogie zu seinen Favoriten zählt, kann ich "Die Bestimmung" nur ans Herz legen. Ich bin mir sicher, auch ihr werdet mehr als begeistert sein!







5 von 5 Bücherjunkies

Mittwoch, 25. Januar 2012

Ich wurde getaggt... Fragen und Antworten

Ja, es ist mir passiert o.O ich wurde getaggt. Und ich freue mich sehr =D
Vielen lieben Dank an Annette dafür! Ich fand es richtig spannend die Antworten sowie Fragen an sowie von Annette zu lesen und diese selbst zu beantworten.
Ich hoffe, es geht euch genauso! =D
Hier kommen nun also die Fragen und meine Antworten darauf:

1. Du liest ein Buch und du bist begeistert. Ist dir da schon einmal in den Sinn gekommen die Handlung in einer Fanfiction umzuschreiben oder fortzuführen?
Wenn ich ehrlich bin, nein. =)
Zur Zeit lese ich überwiegend Mehrteiler. Ich stelle mir zwar vor, wie es weiter gehen könnte bzw. wie ich hoffe, dass es weiter gehen wird, aber die Handlung umzuschreiben oder gar fortzuführen, darauf bin ich bislang nicht gekommen.

2. Schreibst du selbst? Ob Fanfiction, eigene Romane oder Kurzgeschichten? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum?
Ab und zu schreibe ich die mir im Kopf umherspinnenden Geschichten zusammen. Warum?! Ich weiß es gar nicht. Mir schießt etwas in den Kopf, was ich dann etwas weiterspinne, und einfach aufschreiben muss - aber immer wieder abbreche. Ich bin einfach nicht zum Schreiben geboren. Ich lese lieber. Meist kommt mir die Erleuchtung dann beim Durchlesen des von mir geschriebenen ;-)
Wobei ich schon gehört habe ich wäre zu selbstkritisch - zumindest bei meinen Rezis. Vielleicht schreibe ich ja doch gar nicht mal sooo schlecht wie ich selbst glaube... ?
Nein, nein keine Angst, ich verschone euch! =D

3. Hast du ein bestimmtes Ritual beim Lesen? z.B. brauchst du Ruhe oder hörst du dabei Musik? Sitzt du in einem Sessel oder liegst du dabei im Bett?
Meist ist es so, dass ich erst Abends, wenn die Kinder im Bett sind, zum Lesen komme. Das erste was ich dann nach dem "Gute-Nacht-Ritual" erledige ist mir mein Buch schnappen, mich aufs Sofa pflanzen und einfach in das Buch versinken. Ob dabei z.B. der Fernsehr oder Musik läuft ist mir egal. Ich versinke so tief in der Geschichte, dass ich meine Umgebung gar nicht mehr richtig wahrnehme.

4. Wenn du einen Tag mit deiner Lieblingsromanfigur verbringen könntest … wer wäre das und was würdest du mit ihr tun?
Puuuuuuh ich habe so viele Lieblingsromanfiguren =) Das ist wirklich schwer.
Aber am liebsten würde ich einen Tag wohl mit Jace (Chroniken der Unterwelt) oder Bones und Cat (Blutrote Küsse) verbringen. Das wäre bestimmt mehr als lustig! =D
Was ich mit ihnen tun würde?! Hmmmmm.. ich glaube versuchen, den Tag zu überleben ;-D

5. Was hältst du von Romanverfilmungen im Kino? Sind sie deiner Meinung nach gelungen?
Sowohl von den Harry Potter - Verfilmungen als auch von der Twilight Saga war ich leider etwas enttäuscht. Es fehlen so manche schöne/lustige Dinge welche vielleicht nicht wichtig erscheinen mich aber sehr haben lachen lassen und andere für mich eher unwichtige Dinge wurden (gezwungen) in die Länge gezogen. Das fand ich etwas schade.
Dennoch bin ich jedesmal gespannt, wenn ein Buch, welches mir besonders gefällt, verfilmt wird bzw. dessen Filmrechte gekauft wurden. 
Der Trailer zu "The Hunger Games - Die Tribute von Panem" sieht seeeehr vielversprechend aus! Ich bin wirklich auf die Umsetzung gespannt.

6. Was ist für dich der Reiz ein Buch zu lesen?
Meist lese ich mir erst die Kurzbeschreibungen durch. Wenn mich diese Anspricht oder vielversprechend klingt, muss ich es einfach lesen. Genauso geht es mir mit empfohlenen Bücher. Wenn meine Bücherspezialisten ;-) über ein Buch schwärmen, kann es nicht schlecht sein. Oder ich lasse mich vom Cover leiten.. ja auch manche Coverkäufe sind bei mir schon vorgekommen =D

7. Fantasy oder historische Romane? Was findest du interessanter?
Fantasy. Ich kann es nicht mal richtig begründen, - aber derzeit definitiv Fantasy.

8. Findest du, Erotik und Sex sollte in Büchern immer ausgeschrieben werden?
Hmmm.. also alles bis ins kleineste Detail muss es nicht unbedingt sein *lach* aber gegen Erotik oder Sex in Büchern habe ich gewiss nichts einzuwenden. Ich glaube sonst dürfte ich viele meiner Lieblingsbücher nicht einmal mit der Kneifzange anfassen. Die Verpackung und der Schreibstil der Autorin machts ;-)

9. Gehst du auf Buchmessen? Wenn ja, was fasziniert dich daran? Wenn nein, warum nicht?
Bislang war ich noch auf keiner Buchmesse. Was sich dieses Jahr hoffentlich ändern wird. Gescheitert ist es jedesmal an der Zeit oder den privaten Umständen. Dieses Jahr spricht -bislang- nichts dagegen. Und ich freue mich darauf, wie ein kleines Kind!! =D

10. Liest du Rezensionen zu Büchern von anderen und schreibst du selbst Rezensionen?
Ich schreibe selbst Rezensionen - lese aber auch viele. Allerdings erst, nachdem ich meine geschrieben habe. Oftmals lässt man sich durch vorheriges Lesen anderer Rezensionen beim Schreiben doch ein bisschen beeinflussen und das möchte ich nicht. Außerdem bin ich ein paar mal böse auf die Nase gefallen, weil die Handlung bereits in der Rezi vollkommen dargelegt wurde. Das fand ich nicht sooo toll, weil mich das Buch dann schlicht und ergreifend nicht mehr interessiert hat.

11. Bist du der Typ, der nur Bestseller liest oder hast du ein bestimmtes Kriterium, nachdem du deine Bücher auswählst? Liest du auch Bücher aus kleinen Verlagen?
Mich muss der Klappentext oder die Leseprobe beeindrucken oder fesseln.
Ich habe auch schon viele Bücher bisher noch unbekannterer Autoren oder kleinerer Verlage gelesen. Es muss einfach KLICK machen und schon muss ich das Buch lesen - ob Bestseller oder nicht. Der Unterschied ist, Bestseller sind oftmals leichter zu finden als die kleinen Schätze.

Ich hoffe, ihr habt bislang durchgehalten ;-) und fandet es auch ein bisschen interessant.

Vielen Dank noch einmal für´s taggen! =)
Ich wünsche euch noch einen schönen Abend,
Sunnyle =D

Dienstag, 24. Januar 2012

Blogger im Gespräch - Interview mit mir auf der Phantastikinsel

Die Phantastikinsel hat ein tolles Projekt ins Leben gerufen. Es heißt: Blogger im Gespräch. Ich freue mich sehr, dass ich daran teilnehmen durfte und möchte an dieser Stelle nocheinmal ein ganz dickes Dankeschön an Cat von little Dhampirs Leseecke aussprechen <3

 Hier könnt ihr das Interview noch einmal nachlesen:

Bitte stell dich kurz vor. Wer bist du? Was sind deine Interessen?
Mein Name ist Sonja, ich komme aus Nürnberg, bin 27 Jahre alt, verheiratet und Mama von 2 Kindern.
Meine Interessen, neben meiner Familie und dem Lesen, sind die Terraristik, Piercings & Tattoos.
Was leider etwas seltener geworden ist, sind Kinogänge.

Wie ist der Name deines Blogs?
Der Name meines Blogs lautet Bücherjunkie Sunnyle.
http://buecherjunkie-sunnyle.blogspot.com/

Wie bist du denn auf diesen Namen gekommen?
Der Blogname setzt sich aus meiner Leidenschaft, welche sich schon fast mit einer (Buchkauf- sowie Lese-) Sucht vergleichen lässt und meinem Spitznamen (Sunny) zusammen.

Seit wann bloggst du und warum? Was bedeutet es für dich?
Ich blogge aktiv seit August 2011.
Gelesen habe ich, wie sicherlich viele andere Blogger auch, schon immer gerne. Durch vorablesen
bekam ich nicht nur die Möglichkeit wunderbare Bücher bereits vorab zu lesen, sondern auch
einen ersten Eindruck darüber, was einen Blog ausmacht.
Da es so viele tolle Bücher gibt, welche ich am liebsten der ganzen Welt empfehlen würde, habe ich mich entschlossen ebenfalls unter die Blogger zu gehen.
Bloggen ist für mich der Ausgleich zum Alltag.
Auch wenn ich manchmal etwas mehr um die Ohren habe, solange ich Spaß an der Sache habe, bin ich glücklich ;-)


Hast du auf deinem Blog irgendwelche Schwerpunktthemen?
Derzeit veröffentliche ich überwiegend Rezensionen oder Neuerscheinungen.
Der Großteil davon lässt sich wohl dem Genre Fantasy/Phantastik unterordnen.
Aber ich finde auch den ein oder anderen Thriller oder Krimi sehr spannend. Da
ich von Dystopien derzeit mehr als begeistert bin, werden sich die Rezensionen zu diesen hoffentlich auch bald vermehren.

Was hast du für die Zukunft geplant?
Puuuuuh. Ich bin, ehrlich gesagt, gar nicht so eine große Planerin. Meist kommen mir ganz spontan die verrücktesten Ideen xD
Zu Beginn dieser Woche, habe ich an meinem Blog das Design etwas überarbeitet.
Ansonsten habe ich mir natürlich auch Gedanken über Gewinnspiele gemacht. =)
Da ich erst vor Kurzem mein erstes Interview führen durfte, was mir sehr viel Freude bereitet hat, werden da gewiss auch noch einige folgen.
Ein eventueller Besuch der Frankfurter Buchmesse schwirrt auch schon in meinem Kopf herum und wäre warscheinlich eines meiner Highlights
in diesem Jahr. :-)
Viele liebe Grüße,
Sonja =)

Freitag, 20. Januar 2012

Ewiglich - die Sehnsucht

Autor:  Brodi Ashton
Übersetzung: Ulrike Wassel
Gebundene Ausgabe: 379 Seiten
Verlag: Oetinger Verlag

ISBN-Nr: 3789130403

Kurzbeschreibung:
Wenn die Unsterblichen das größte Opfer verlangen... Jack ist Nikkis große Liebe. Eine Liebe, die sie durch die Finsternis der Unterwelt getragen hat. Endlich, nach hundert Jahren der Sehnsucht, kehrt Nikki zurück. Doch ihr bleibt nur ein halbes Jahr Ihre Freunde und ihr Vater glauben, dass sie einfach abgehauen war, doch in Wirklichkeit hat der Rockmusiker Cole sie mit in die Unterwelt genommen. Cole ist ein Unsterblicher, der sich von den Gefühlen der Menschen ernährt Nur Nikkis Liebe zu Jack hat sie davor bewahrt zu sterben und ihr ermöglicht, auf die Erde zurückzukehren. Cole, mit dem sie ein seltsam enges Band verbindet, bedrängt sie, mit ihm gemeinsam in der Unterwelt zu herrschen. Doch Jack, der Nikki niemals wieder verlieren möchte, riskiert alles für sie Große Gefühle, verzweifelte Hoffnung - der Sehnsuchtsroman von der wahren Liebe Der erste Band der Ewiglich-Trilogie verbindet ein modernes Setting mit Elementen aus dem "Orpheus" und "Eurydike"-Mythos

Meine Meinung:
100 Jahre war Nikki von dem Schmerz befreit, welcher sie einst in die Unterwelt - das Ewigseits - getrieben hat. Lediglich eine Erinnerung verbindet sie noch mit der normalen Welt. Die Erinnerung an das Gesicht von Jack.
Diese Erinnerung bewahrt sie vor dem Tod und bringt sie, wenn auch nur für kurze Zeit, zurück auf die Erde. Zurück, zu ihrer Familie, zurück zu Jack.
Doch Cole, welcher sie einst mit in die Unterwelt genommen hatte, sieht sie an seiner Seite und versucht sie davon zu überzeugen, dass ihr als Ewigliche ein besseres Schicksal bevorsteht, als in den Tunneln des Ewigseits. 6 Monate bleiben Nikki, dann muss sie wieder zurück in die Unterwelt.
Wird es ihr und Jack gelingen, einen Ausweg zu finden?

>>In alten Sagen heißt es Unterwelt. Oder gar Hölle. (S. 7)<< 

"ewiglich - die Sehnsucht" hat mich ab der ersten Seite in seinen Bann gezogen. Es ist der Debütroman sowie Auftaktband einer Trilogie der Autorin Brodi Ashton.
Der Schreibstil ist einfach gehalten und lässt sich leicht und flüssig lesen. Die Handlung wird aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Nikki erzählt (Präteritum).

Im Prolog erfährt man, wie es dazu kam, dass Nikki von der Unterwelt wieder auf die Erde zurückkehren konnte. Dann folgt die eigentliche Handlung.
Nikki ist zurück auf der Erde und versucht sich wieder, in das "normale" Leben einzugliedern. 100 Jahre im Ewigseits entsprechen 6 Monate auf der Erde. 6 Monate sind somit seit ihrem plötzlichen Verschwinden vergangen.
Nikki muss sich das Vertrauen ihres Vaters neu aufbauen. Keiner kennt oder hinterfragt die wahren Gründe, weshalb sie einfach verschwunden ist. Auch mir als Leser war zu Beginn nicht ganz klar, weshalb Nikki diese Entscheidung getroffen hat. Doch nach und nach werden durch Rückblenden, welche als Überschrift mit ".... Monate/Wochen vor der Nährung" bezeichnet sind, die Beweggründe für ihre Entscheidung klarer und waren somit auch für mich nachvollziehbar.

Je mehr Seiten verstreichen desto spannender wird die Handlung, was aber keinesfalls heißen soll, dass die Einführung trist startet. Der Spannungsbogen zieht sich von Beginn an durch das Buch. Erst ist es die Ungewissheit, welche das Buch so spannend macht:
>Weshalb hat Nikki diese Entscheidung genau getroffen? Was waren ihre Beweggründe?<.
Gegen Ende des Buches, stellt sich einem die Frage
>Werden Jack und Nikki einen Ausweg aus dieser Situation finden?<.
Gesteigert hat die Spannung vor allem der Hinweis, wie viel Zeit bis zu Nikkis Rückkehr noch bleibt. Denn diese läuft schnell ab.
 
Der Charakter der Hauptprotagonistin Nikki ist zu Beginn etwas undurchschaubar. Durch die Rückblenden bekommt man ein etwas besseres Bild von ihr. Auf mich wirkt sie sehr impulsiv und emotionsgeladen. Sie handelt schnell, ohne viel über mögliche Konsequenzen nachzudenken und lässt sich viel von ihrer derzeitigen Gefühlslage beeinflussen.
Jack und Cole sind zwei, für mich, sehr unterschiedliche Charaktere. Während Cole, den geheimnisvollen Typ Kerl darstellt, bei welchem mir noch nicht so ganz klar ist, ob er nun zu den bösen oder guten Jungs zählt, ist Jack zu vergleichen mit dem netten Nachbarsjungen von nebenan.

Cole versucht alles, um Nikki davon zu überzeugen mit ihm ins Ewigseits zurückzukehren. Diese würde jedoch lieber die Qualen der Tunnel über sich ergehen lassen, als andere Menschen so leiden zu lassen, wie sie es als Nahrungsquelle für die Unsterblichkeit der Ewiglichen getan hat.

Jack, Nikki´s bester Freund von Kindesbeinen an, würde ebenso alles für Nikki geben - denn er liebt sie. Nie hat er den Gedanken aufgegeben, dass sie wieder zu ihm zurückkommen wird, und ist an ihrem plötzlichen Verschwinden fast zerbrochen. Die Beziehung zwischen den Beiden hat mich sehr ergriffen, da sie sehr emotionsgeladen ist. Ich habe mit den beiden Protagonisten richtig mitgefiebert, gelitten, gehofft und geweint.

 >> Der Weg, den jemand einschlägt, bestimmt, ob er zum Helden wird; nicht die Kräfte, über die er verfügt." (S. 144)<<

Die griechische Mythologie spielt in "ewiglich - die Sehnsucht" eine große Rolle. Vor allem die Mythen um die Töchter Persephone sowie um Orpheus und Eurydike sind sehr schön in das Buch integriert und beruhen, wie ich neugierigerweise auf Wikipedia nachlesen konnte, auf bestehende Mythen.
Diese Handlungsstränge wurden sehr gut in die Geschichte eingebaut und waren auch für mich, als "Mythologie-Neuling", verständlich und nachvollziehbar dargestellt.
Da es sich um den Auftakt einer Trilogie handelt, bleiben offene Handlungsstränge nicht aus. Auf die Fortsetzung bin ich mehr als gespannt und hoffe, dass der Erscheinungstermin (Januar 2013) noch vorverlegt wird.


Mein Fazit:
Nachdem ich das Buch ausgelesen hatte, musste ich es erst einmal sacken lassen. Die Autorin versteht es, griechische Mythologie gekonnt mit der jetzigen Zeit zu verbinden und mich emotional sehr zu berühren.
Ich denke, wem "Göttlich verdammt" gefallen hat, dürfte auch mit "ewiglich - die Sehnsucht" keinen Fehlkauf tätigen.
Ich warte sehnsüchtig auf die Fortsetzung und bin restlos begeistert! Für mich eindeutig ein Pagenturner!





5 von 5 Bücherjunkies

Donnerstag, 19. Januar 2012

Dark Angel´s Summer - Das Versprechen

von Kristy und Tabita Lee Spencer 
Gebundene Ausgabe: 475 Seiten
Verlag: Arena
ISBN-Nr: 3401067842

Kurzbeschreibung:
Es ist der Sommer, in dem Dawna und Indie beide 17 Jahre alt sind - vertraute, verrückte, beunruhigende 33 Tage lang. Gemeinsam mit ihrer Mutter kehren sie zur Oase ihrer Kindheit zurück: Whistling Wing, voll mit Erinnerungen an die geliebte Granny. Aber diese ist seit einem Jahr tot und Whistling Wing hat sich verändert. Nicht jeder hier spielt mit offenen Karten, Freund und Feind lassen sich immer schwerer voneinander unterscheiden und ein Schwarm unheimlicher Vögel sorgt für Unruhe und Angst unter den Einwohnern. Fast ist es zu spät, als Indie und Dawna beginnen, zu verstehen, was geschieht. Und erkennen, welches unglaubliche Opfer sie bringen müssen, um das aufzuhalten, was sich über ihnen zusammenbraut.
Wie weit würdest du gehen, um den Menschen zu retten, der dir am wichtigsten ist?

Meine Meinung:
"Dark Angel´s Summer - Das Versprechen", ist der erste Teil der Dark Angel - Tetralogie der Schwestern Kristy und Tabita Lee Spencer.

Die Hauptprotagonisten Indie und Dawna befinden sich in der für sie merkwürdigsten Zeit des Jahres. Es sind genau 33 Tage, an welchen sie gleich alt sind - jeweils vom 01. August bis 02. September eines Jahres.
Während diesen 33 Tagen fällt kein Regen, es herrscht eine drückende Hitze und sie können die Gedanken der jeweils anderen hören sowie still darüber kommunizieren. Sobald Dawna ihren Geburtstag feiert und wieder ein Jahr älter als Indie wird, ist der Spuk vorbei.

Seit Jahren ziehen Dawna, Indie sowie deren Mutter rastlos von einem Ort in den nächsten und müssen nicht nur den ständigen Ortswechsel, sondern ebenso einen Selbstfindungstrip ihrer Mutter nach dem nächsten miterleben. Als wäre das nicht schon schlimm genug, sollen sie nach Whistling Wing zurückkehren und mit Shantani - dem neuen Guru Freund ihrer Mutter - in das leer stehende Haus ihrer verstorbenen Granny ziehen.

Je länger sie in Whistling Wing leben, desto mehr wird ihnen bewusst, dass etwas nicht stimmt. Nicht nur diese merkwürdigen 33 Tage, sondern auch unheimliche schwarze Vögel vermitteln ihnen ein ungutes Gefühl.
Als es schon fast zu spät ist, erkennen sie, dass dies kein Zufall sein kann und sie tiefer in die Ereignisse involviert sind, als ihnen lieb ist. Und so müssen sie sich erinnern, an die Worte, welche ihre Granny ihnen einst immer wieder nahegelegt hatte.

Der Schreibstil ist einfach gehalten und lässt sich deshalb sehr flüssig lesen. Sehr schön und vor allem mehr als gelungen fand ich beim Lesen die Aufteilung der einzelnen Kapitel sowie deren Umsetzung. Diese wurden von den Autorinnen nicht, wie so oft, nummeriert, sondern in zwei Handlungsstränge gegliedert.

Als Leser konnte ich so die Handlung abwechselnd aus Dawnas und Indies Sichtweise (Ich-Perspektive, Präsens) miterleben und war stets mitten im Geschehen.
Dawnas Erzählung ziert dabei auf jeder Seite eine schwarze, Indies Erzählung eine rote Feder.

Die Charaktere der Schwestern sind facettenreich, sehr gut ausgearbeitet und könnten sich unterschiedlicher nicht sein.
Während Dawna den ruhigen Pol der Familie darstellt, welcher stets versucht die Wogen zwischen ihrer Mutter und Indie zu glätten, schlägt diese charakterlich genau ins Gegenteil.
Sie spricht offen aus, was ihr auf dem Herzen liegt und nimmt kein Blatt vor den Mund.
Überwiegend richtet sich deren Unmut gegen ihre Mutter sowie deren neu hinzugezogenen Guru Shantani.

Schon auf den ersten Seiten hatte ich sowohl Indie als auch Dawna in mein Herz geschlossen. Wobei mir Indie einen Tick besser gefallen hat. Ihre freche und jugendliche Ausdrucksweise fand ich sehr erfrischend - was mich über vereinzelte Längen etwas hinwegtrösten konnte.
Indies und Dawnas Mutter ist ein sehr durchgeknallter Typ. Sie flüchtet aus der Realität von einer Selbstfindungsphase in die nächste. Während "Dark Angel Summer" sucht sie ihre Erfüllung beim Channeln mit Engeln zu finden. Ihr Charakter wirkt nicht nur durchgedreht, mehr als einmal wurde deutlich, wie verdreht doch das Mutter-Tochter-Verhältnis ist.

Der Spannungsbogen beginnt sehr seicht, vereinzelte Stellen waren für mich sehr langatmig zu lesen. Zum Ende hin nimmt der Spannungsbogen jedoch stark zu, sodass es mir ab dem letzten Drittel nicht möglich war, das Buch beiseitezulegen.
Das Ende glänzt mit einem Cliffhanger, welcher mich gespannt auf den Folgeband "Dark Angel´s Fall - Die Versuchung" warten lässt. Dieser wird im Herbst 2012 erscheinen.
Doch nicht nur der Cliffhanger lässt mich gespannt zurück. "Dark Angel`s Summer - Das Versprechen" wirft während dem Lesen viele Fragen auf, welche am Ende leider ebenfalls ungeklärt bleiben - was ich sehr schade fand.


Mein Fazit:
"Dark Angel´s Summer - Das Versprechen" ist als Einführung in die Dark Angel Reihe zu sehen.
Es zaubert eine mystische Atmosphäre, was vor allem an dem wunderbar bildlichen Schreibstil der Autorinnen liegt. Etwas frustriert hat mich, dass die aufgegriffenen Handlungsstränge auch zum Ende hin offen geblieben sind - ich hoffe jedoch auf eine Aufklärung im Folgeband, welchen ich gewiss auch lesen werde.
Als Jugendbuch für Leser ab 14 Jahre würde ich es auf jeden Fall empfehlen..





von mir gibt es deshalb 4 von 5 Bücherjunkies

Dienstag, 17. Januar 2012

1. Arena Blogger Workshop - „City of Books – Bücher, Bloggs, Begegnungen“

Um zu zeigen, dass wir sogar Fremdwörter im Workshop gelernt haben, ist dieser Bericht aus einer auktorialen Sichtweise von Sonja und Cat zusammen geschrieben worden ;P

Es ist noch nicht gar so lange her, als der Traum eines jeden Bloggers und Vloggers für 18 junge Frauen in Erfüllung ging.
Der Arena-Verlag hatte zum 1. Blogger-Workshop mit dem Motto „City of Books – Bücher, Bloggs, Begegnungen“ aufgerufen.

So war die Freude groß, als Sonja von Bücherjunkie Sunnyle und Cat von Little Dhampir’s Leseecke dafür ausgewählt wurden. Seit Tagen schon steigerte sich die Vorfreude der beiden ins unermessliche. Durch vorherige Mails.. ja manchmal stundenlang ;-) kamen sie zu dem Entschluss, sich vor dem Workshop auf einen Kaffee zu treffen und dann gemeinsam den Arena Verlag zu stürmen. Am Samstag Morgen hieß es (nach einer sehr kurzen Nacht) für Sonja und ihren Mann aufstehen und ab zum Zug. Natürlich hatte dieser gleich einmal 10 Minuten Verspätung, sodass Sonja schon Angst hatte, dass sie es nicht mehr rechtzeitig zum vereinbarten Zeitpunkt schaffen würden. Während der Zugfahrt wurde die Nervosität immer größer. Es waren ja doch einige Blogger-Größen eingeladen worden.


Nach ca. einer Stunde Fahrzeit war es dann so weit!
Der Würzburger Hauptbahnhof war erreicht. Nach einem kleinen Marsch durch die Würzburger Innenstadt hatten sie auch die Residenz, den vorher vereinbarten Treffpunkt, erreicht. Ein wirklich eindrucksvolles Gebäude.

Währenddessen gab es in Frankfurt heftige Diskussionen rund um das Thema “früh aufstehen am Wochenende”. Obwohl Cats Freund sich dazu bereit erklärt hatte, sie nach Würzburg zu fahren, schien er sich an diesem Morgen nicht mehr daran zu erinnern. Um 7 Uhr endete die ebenfalls kurze Nacht und voller Elan wirbelte Cat wie ein Wirbelwind durch die Wohnung. Die Tasche war bereits gepackt, das Makeup saß, das Frühstück war gemacht - fehlte nur noch einer, der seelenruhig vor sich hin schnarchte. 2 Stunden und unzählige Diskussionen später befanden sich das Krümelmonster und Cat doch endlich auf dem Weg nach Würzburg.
Die schlechte Laune wurde mit einem Frühstückstoast bei McDoof aus dem Weg geräumt und ehe sie sich versahen, befanden sie sich auch schon auf dem Parkplatz vor der Residenz in Würzburg.

Da Cat und Sonja sich zuvor noch nie live begegnet sind, hatten sie schon ein bisschen Bammel, dass sie sich nicht erkennen würden, aber dem war glücklicherweise nicht so. Und so stapften sie voller Tatendrang und Elan in Richtung Arena Verlag.
Als Erste und viel zu früh angekommen, haben Sonja und Cat sich noch ein bisschen Unterhalten und dann kam auch schon die nächste Bloggerin - Anette von Katze mit Buch.


 
Kurz darauf trafen 4 weitere Bloggerinnen ein und schon wurden sie von Frau Nüßlein ins Verlagshaus gebeten. Im 3. Stock wurden alle erst einmal von Wänden voller Regale in den Bann gezogen. Es war wirklich atemraubend, so viele tolle Bücher auf einmal um sich herum zu haben. So fiel es ihnen auch nicht wirklich schwer, sich heimisch zu fühlen.
Nach und nach wurde der Raum voller und so saßen 18 Blogger/ Vloggerinnen vereint an einem Tisch. Frau Nüßlein, Frau Weiland, Frau Kraut und Frau Kern stellten sich anhand eines Bilderrätsels kurz vor. Das war eine sehr schöne Idee, denn wie Sonja schon des öfteren gehört hat, ist das Merken von Namen anhand von Bildern wesentlich einfacher. Und dem kann sie nach diesem Tag eigentlich nur zustimmen ;-) Dann wurde sich Reihum mit Namen und dem jeweiligen Blog/Vlogg vorgestellt.

Anwesend waren: 


Das Programm sah wie folgt aus:
 

Und so wurde gleich zu Beginn eine Einführung über den Arena Verlag geboten. Es war sehr interessant und die beiden waren sehr erstaunt, dass die Druckerei sich nicht in Würzburg befindet. Was ich Sonja ein bisschen schade fand. Die Druckerei hätte sie auch sehr interessiert. Einige Titel aus dem Frühjahrsprogramm wurden ihnen kurz vorgestellt und Sonja hat dabei das ein oder andere interessante Buch gefunden, während Cat ganz tapfer war und an ihren SuB-Abbau gedacht hat. Oh weia! Sehr schön kam der Unterschied zwischen den verschiedensprachigen Lizenzausgaben von Kerstin Gier’s “Rubinrot” zur Geltung.
 


Dann durften die Blogger und Vlogger Fragen stellen. Was Sonja und Cat sehr toll fanden, war, dass sich auch die Mädels vom Verlag für die Seite als Blogger interessierten. Sie waren so vertieft in ihre Diskussionen, dass ihnen erst bewusst wurde, wie schnell die Zeit vergangen war, als Ulf Cronenberg mit 4 Kartons Familienpizzen zu ihnen stieß.
 

Nach einer kurzen Vorstellung seinerseits, nahm die Gruppe den zweiten „To-Do Punkt“ wörtlich, schnappten sich ein Stück von der leckeren Pizza und ab gings ins Getümmel ;-) 
So kam es zu netten Unterhaltungen über die Blogs über einen selbst. 
Pünktlich um 2 saßen alle mucksmäuschenstill auf ihren Plätzen, um gebannt dem Vortrag von Ulf Cronenberg zu lauschen. Der Traum eines jeden Lehrers! 
Er ist Teil der Kritikerjury für den Deutschen Jugendliteraturpreis, langjähriger Rezensent und Gymnasiallehrer in den Fächern Deutsch und Geographie. Mit 10 Folien brachte er seinem Publikum die Grundlagen zu „Was macht eine gute Rezension aus“ näher. Sonja und Cat sind sich in diesem Punkt einig, dass sie sehr viel mitnehmen konnten und in Zukunft diese Anregungstipps auch sehr gerne in ihren Rezensionen anwenden werden. Auch Ulf Cronenberg gehört zu den Rezensenten - vermutlich einem der begadentsten auf dem Gebiet der Jugendliteratur. Ein Blick auf seinen Blog lohnt sich definitiv! (Jugendbuchtipps) Es freut Sonja und Cat wirklich sehr, dass Herr Cronenberg sich die Zeit für die Blogger genommen hat. Da derzeit die heiße Phase in der Kritikerjury ansteht, hat er eigentlich genug um die Ohren. Vielen lieben Dank an dieser Stelle dafür!

 

Doch es wurde nicht nur seinem Vortrag gelauscht. 
Auch Zwischenfragen und rege Diskussionen waren gewünscht, wodurch der eingeplante Zeitrahmen etwas gesprengt wurde. Dennoch stand Herr Cronenberg jedem Rede und Antwort. 

Nach einer Menge Input gab es ein kurzes Päuschen, in welchem alle mit Kaffee und Kuchen verköstigt wurden. Es war wirklich sehr lecker und auch an dieser Stelle möchten Sonja und Cat dem Team vom Arena Verlag noch einmal ein großes Lob und ihren Dank aussprechen! 
Da der Zeitplan nun etwas aus den Fugen geraten war, wurde der nächste Tagespunkt - die 
„Gruppenphase“ in Angriff genommen. 
Jeweils 10 Blogger/Vloggerinnen hatten „Dark Angel´s Summer – Das Versprechen“ von den Schwestern Kristy und Tabita Lee Spencer zum Lesen erhalten. 
Die andere Hälfte „Spiegelkind“ von Alina Bronsky. 

In jeweils 2 Gruppen pro Buch aufgeteilt sollten die Blogger über das Buch sprechen und das von Herrn Cronenberg erhaltene Wissen anwenden. 
Es kam zu regen Diskussionen und auch hier blieb keiner vor guten Buchtipps „verschont“ ;-). 

Während dem Plenum wurden die Ergebnisse der Gruppenarbeit dem gesamten Team mitgeteilt und noch einmal besprochen. Die Verlagsmitarbeiterinnen haben sich dabei fleißig Notizen gemacht, um auch den Autorinnen das Ergebnis der Diskussionen mitzuteilen. Die Zeit verging wirklich wie im Flug, und vielleicht hätte gleich das komplette Wochenende für den Workshop eingeplant werden sollen? ;-) 

Denn schon war es Zeit für das Feedback. Auch hier gab es einen regen Austausch von Seiten des Verlages, als auch von Seiten der Blogger/Vlogger. Zum Abschluss bestand noch einmal die Möglichkeit, die Büros anzusehen. 

Da die Zeit ein bisschen überzogen wurde, musste Sonja leider zum Zug, sodass der Aufbruch recht stürmisch von statten ging. Ein letzter Blick auf die eindrucksvollen Bücherregale lies sich jedoch nicht vermeiden. 
Ein TRAUM! Den Rückmarsch zur Residenz über durften (wohl eher mussten ;-)) sich die Männer von Sonja und Cat den euphorischen Erzählungen lauschen. Es war ein wirklich wunderbarer Tag und die beiden sind mehr als dankbar, dass die daran teilhaben durften! 

Ein großes Danke an das Arena Verlag Team, Ulf Cronenberg und natürlich den tollen Blogger- und Vlogger- Mädels, ohne die der Workshop nie so toll geworden wäre!

Sonntag, 15. Januar 2012

Gewinnspiel: "Das Geheimnis der Ronneburg"

Passend zur Rezension zum spannendem historischen Krimi “Das Geheimnis der Ronneburg” und dem Interview mit Jörg Olbrich möchten wir das erste Gewinnspiel auf der Phantastikinsel veranstalten.
Zusammen mit dem Saphir im Stahl Verlag verlosen wir dabei  1 Exemplar des Romans “Das Geheimnis der Ronneburg”.

Was ihr dafür tun müsst? 
Entweder ihr sendet uns ein Foto von einem Ort, den ihr besonders unheimlich findet und erzählt uns, warum (entweder per Foto oder einen Link zu Google Maps).

oder

Erzählt uns von einem unheimlichen Erlebnis, das ihr schon einmal hattet. Wo war das? Was hat euch Angst gemacht? Wie habt ihr die Situation bewältigt?

Schickt eure Mail an phantastikinsel (at) googlemail.com mit dem Betreff “Ronneburg”. Einsendeschluss ist der 01.02.2012 um 18 Uhr.

Die Jury besteht dabei aus Cat von der Phantastikinsel und mir (Sonja).
Der Gewinner wird per eMail  benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Interview mit Jörg Olbrich

Nach meiner Rezension zu dem Roman "Das Geheimnis der Ronneburg", freue ich mich sehr, dass sich Jörg Olbrich sich für ein Email - Interview zur Verfügung gestellt hat.
Sowohl Cat, von der Phantastikinsel, als auch ich möchten uns ganz herzlich bei Herrn Olbrich und seinem Verleger, Erik Schreiber von Saphir im Stahl für die gute Zusammenarbeit bedanken.



Bitte stellen Sie sich kurz vor.
Mein Name ist Jörg Olbrich und ich lebe mit meiner Familie in einem kleinen Ort in Mittelhessen. Ich bin 41 Jahre alt und habe vier Kinder. Beruflich habe ich als Leiter Rechnungswesen in einem Krankenhaus sehr viel mit Zahlen zu tun. Das Schreiben und vor allem auch das Lesen sind hierzu ein schöner Ausgleich. Ein weiteres Hobby ist die Freiwillige Feuerwehr.
Schon als Kind habe ich sehr gerne und sehr viel gelesen und tue das noch heute. Dass ich selbst irgendwann einmal einen eigenen Roman haben würde, hätte ich niemals für möglich gehalten. Dass es jetzt schon zwei sind, freut mich natürlich umso mehr.

Wann haben Sie mit dem Schreiben angefangen?
Zu Beginn des Jahres 2003 habe ich an einer Ausschreibung für einen Kinderkalender teilgenommen ohne damit zu rechnen, dass meine Story auch tatsächlich gedruckt würde. Die kam dann aber im Kinderschatzkalender 2004. Ich habe dann im Internet viele Kurzgeschichten gelesen, kommentiert und auch selbst eigene Storys eingestellt. Später habe ich an Ausschreibungen teilgenommen und erste Kurzgeschichten in Büchern veröffentlichen können. So richtig los ging es dann mit den „Geschichtenwebern“. Dieser Autorengruppe gehöre ich seit der Gründung vor sieben Jahren an. Wir haben mittlerweile in der „Edition Geschichtenweber“ über 15 Anthologien veröffentlicht. Bei sieben davon habe ich selbst auch mitgewirkt. Die Arbeit in diesem Forum hat mir die Grundlage für meine Autorentätigkeit gegeben. In den gemeinsamen Projekten habe ich sehr viel gelernt und bin stolz ein Mitglied dieser Autorengruppe zu sein. Ich denke nicht, dass ich ohne die Geschichtenweber bis hierhin gekommen wäre.


Wie sieht Ihr Alltag als Autor aus?
Naja. Alltag als Autor ist sicher übertrieben. Auch wenn das Schreiben einen immer größeren Stellenwert in meinem Leben einnimmt, fehlt mir oft die Zeit, mich mehr mit meinen Geschichten zu befassen. Es ist nicht so, dass ich mich jeden Tag zu einer bestimmten Zeit zum Schreiben zurückziehe. Gedanklich beschäftige ich mich aber eigentlich ständig mit den Projekten an denen ich arbeite. Oft auch unbewusst. Mir fallen dann plötzlich Sachen ein, die ich in die Storys aufnehmen kann. Wenn ich dann wieder Zeit zum Schreiben habe, ist es meistens so, dass ich ein paar Seiten im Kopf habe und einfach „drauflostippen“ kann.
Mittlerweile passiert es immer öfter, dass ich auf meine Geschichten angesprochen werde. Es macht mir natürlich immer großen Spaß über das Schreiben zu reden und ich freue mich vor allem dann, wenn ich Lesungen machen und direkt mit den Zuhörern reden kann.


Wer ist Ihr Lieblingsautor und was ist Ihr Lieblingswerk?
Es gibt mehrere Autoren, von denen ich so ziemlich alles lese, was auf den Markt kommt. Hierzu gehören in den letzten Jahren Markus Heinz, Simon Beckett und Dan Brown. Allen Voran wäre aber Stephen King zu nennen. Von ihm gefällt mir die Reihe um den dunkeln Turm am besten. Absolut lesenswert ist aber auch „Die Arena“. Zu meinen Lieblingswerken zählt neben „Der Herr der Ringe“ aber auch „Otherlands“ von Tad Williams.


„Das Geheimnis der Ronneburg“ bildet den Auftakt einer dreiteiligen Reihe, welche von verschiedenen Autoren weitergeführt wird. Wie kam es zu dieser Idee und was war der ausschlaggebende Punkt, sich diesem anzuschließen?
Die Reihe ist aus dem Forum der „Geschichtenweber“ entstanden. Ein Verleger einer Anthologie hat uns gefragt, ob wir eine historische Romanreihe mit drei Büchern machen wollen und die Autoren gezielt dafür ausgesucht. Später ist der Verlag dann ausgestiegen und Erik Schreiber hat sie mit seinem Verlag „Saphir im Stahl“ übernommen. Mit den teilnehmenden Autoren arbeite ich bei den Geschichtenwebern schon sehr lange zusammen. Gemeinsam haben wir schon an verschiedenen Projekten geschrieben und sind mittlerweile auch recht gut befreundet. Ich wusste vorher, wie die Leute arbeiten und dass ich mich auf sie verlassen kann. Es hat mir sehr großen Spaß gemacht, mit Hannah, Michael und Timo gemeinsam dieses Projekt zu gestalten.
Die drei Romane werden durch den belgischen Jäger Luuk de Winter verbunden. Über die Charakterisierung dieser Person konnten wir uns im Forum der Geschichtenweber sehr gut austauschen.


Was hat Sie dazu bewegt, für ihren Roman „Das Geheimnis der Ronneburg“ die Ronneburg und Hüttengesäß als Schauplatz zu wählen?
Ich habe passend zur Story eine Burg gesucht, die nicht direkt in einem Ort liegt und 1820 noch bewohnt war. Außerdem wollte ich hinfahren und mir alles anschauen können. Die Ronneburg liegt etwa 75 km von mir zu Hause entfernt und passte optimal zum Plot, den ich für den Roman vorgesehen hatte. Als ich das erste mal dort war, wusste ich sofort, dass die Geschichte an diesem Ort spielen MUSS. Für mich ist die Ronneburg definitiv eine der schönsten Burgen in Deutschland.


In Ihrem erster Roman „Das Erbe des Antipatros“ gehen Sie auf die sieben Weltwunder ein, was den Roman zu einer Art kleinen „Geschichtskurs“ für den Leser werden lässt. Was hat Sie dazu veranlasst diese Thematik aufzugreifen?
Meistens ist es bei mir so, dass die Ideen aus heiterem Himmel kommen, wenn ich gar nicht an eine Geschichte denke. Oft passiert dies im Auto, wenn ich auf dem Weg zur Arbeit oder nach Hause bin. So war es auch hier. Ich weiß nicht mehr warum, aber mir fiel auf, dass ich die Liste der sieben Weltwunder nicht aufsagen kann. Ich habe dann mit einigen darüber gesprochen aber keinen gefunden, der alle sieben Weltwunder zusammengebracht hat. Daraus ist dann die Grundidee des Romans entstanden.
Ich musste zwangsläufig sehr viel über die damalige Zeit und die einzelnen Weltwunder recherchieren und habe versucht mich an das zu halten, was darüber berichtet wird. Das war oft nicht ganz so einfach, weil sich die Gelehrten über einige Sachverhalte selbst nicht einig sind. Da habe ich mir dann das ausgesucht, was am besten in die Story passt. Es war von Anfang an mein Ziel so über die Weltwunder zu schreiben, dass der Leser hinterher auch etwas darüber sagen kann, ohne sich vorzukommen, als habe er ein Sachbuch gelesen.


Arbeiten Sie bereits an einem neuen Werk – und wenn ja, dürfen Sie uns Lesern dazu schon etwas verraten? In welche Richtung wird es gehen?
Ich habe einen weiteren Roman fertig, der in eine ähnliche Richtung geht wie „Das Erbe des Antipatros“. Außerdem schreibe ich an der neuen Leitserie des Geisterspiegels „Paraforce“ mit und habe meinen ersten Band dazu fertig.


Wie lange arbeiten Sie durchschnittlich an einem Buch?
Das ist sehr unterschiedlich. An meinem ersten Roman habe ich für die erste Version 2 Jahre gebraucht. Da habe ich aber zwischendurch immer mal wieder eine Kurzgeschichte geschrieben. Es hat dann noch einmal zwei Jahre gedauert, bis „Das Erbe des Antipatros“ erschienen ist. Für „Das Geheimnis der Ronneburg“ habe ich ein halbes Jahr gebraucht. Die Story ist aber wesentlich kürzer. Das Manuskript lag dann recht lange auf Eis und es hat wieder zwei Jahre gedauert, bis das Buch erschienen ist. An meinem neuesten Roman habe ich etwa ein Jahr geschrieben. Mit ca. 500 Seiten wird er aber auch mein bislang längstes Werk sein.


Was entsteht beim Schreiben zuerst? Die Charaktere oder der Plot?
In der Regel habe ich zuerst den Plot. Wenn ich einen roten Faden im Kopf habe, fange ich dann an, mir Gedanken über die Charaktere zu machen.


Vielen herzlichen Dank für das interessante Interview, Herr Olbrich.
Mehr Informationen findet ihr auf seiner Autorenhomepage.

Donnerstag, 5. Januar 2012

Testzugänge für Skoobe

Hallo meine Lieben,

ich hätte noch Testzugänge für Skoobe abzugeben.
Was Skoobe genau ist, könnt ihr hier nachlesen -> klick mich.

Was ihr dafür benötigt ist ein Ipad, Iphone oder Ipod Touch. Sobald ihr mir eure Email Adresse geschickt habt, kann ich euch zu Skoobe einladen und ihr erhaltet bis Ende März einen Vollzugang zu allen dort vorliegenden Büchern.

Wer von euch Interesse hat, einfach eine Email an
buecherjunkie.sunnyle(at)gmail.com 
schicken und ihr erhaltet von mir eine Einladung! =)
Viele Grüße,
Sonja