Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 20. Dezember 2012

80 Days - Die Farbe der Begierde (Band 2)







Titel: 80 Days - Die Farbe der Begierde                                                       
Autor:
Vina Jackson
Originaltitel: Eighty Days Blue
Übersetzer: Gerlinde Schermer-Rauwolf, Barbara Steckhan,  Thomas Wollermann
Erscheinungsdatum:
26. November 2012
ISBN:
978-3570585245
Verlag:
carl's books




Cover-, Klappentext- und Zitatrecht: carl's books

 REZENSION SPOILERT DAS ENDE VON BAND 1

"Junge, urbane, moderne Erotikliteratur!
Summer und Dominik haben sich nun in New York niedergelassen, wo sie versuchen, als Paar zu leben. Beide sind nicht daran gewöhnt, mit jemandem zusammen zu wohnen, und beide sind mit ihren Rollen der Unterwerfung und Dominanz beschäftigt. Summers musikalisches Talent wird erkannt und gefördert, und ein Dirigent empfielt ihr, eine Solokarriere zu starten. Da taucht ein früherer Liebhaber von Summer auf und erpresst sie mit kompromittierenden Fotos. Also akzeptiert sie, hinter Dominiks Rücken an einer Gruppensexparty teilzunehmen. Auch Dominik ist zufällig eingeladen. Zuerst sind beide schockiert. Doch dann genießen sie es umso mehr, was sie tun und beim anderen beobachten. Kurz darauf trennen sich ihre Wege. Doch Summer, die nun dem Sex völlig abschwört, kann Dominik und ihre gemeinsamen erotischen Abenteuer nicht vergessen …"

Im ersten Band um Summer und Dominik haben mir die "großen Gefühle" gefehlt. Nachdem ich nun Band 2 beendet habe, kann ich durchaus sagen, dass sich Gefühle von Dominiks Seite aus für Summer entwickeln, während ich mir bei ihr noch ziemlich unschlüssig bin. Summer ist auch in diesem Band ein wahrer Freigeist. Sie braucht ihre Freiräume und lebt durch die (un)glückliche Fügung einer Solokarriere mehr abseits von als mit Dominik.

Dies gibt beiden Protagonisten jedoch die Möglichkeit sich weiter zu entwickeln. Ich gestehe, ich war ziemlich überrascht von Dominik. Es scheint fast so, als hätten er und Summer in diesem Band die Rollen getauscht. War sie zunächst die sexuell Experimentierfreudige, so ist nun er am Zug. Ich möchte damit nicht sagen, dass Summer nun die Unschuld in Person darstellt, doch im Gegensatz zu ihm, verhält sie sich doch vergleichsweise recht züchtig. Hatte er zunächst auf mich den Eindruck des eher zurückhaltenderen Parts gemacht, so zeigt er sich in diesem doch recht aufgeschlossen, experimentierfreudig und auch sexuell offen. Er ist auf der Suche nach sich selbst und was für ihn infrage kommt und was eher nicht. Hierbei schreckt er vor so gut wie nichts zurück, wobei die Autoren einen als Leser niemals ausschließen.

Gemeinsam begibt man sich mit Dominik in die jeweiligen Situationen. Wie bereits im ersten Band nehmen auch hier die Autoren kein Blatt vor den Mund. Wer eher gefühlsbetonte erotische Romane mag, wird hier wahrscheinlich keine große Freude an den dargstellten Szenen haben. Wer jedoch neugierig ist und durchaus auch einmal über das "alltägliche Szenario" hinausblicken möchte, für den bietet 80 Days so einiges. Die Autoren lassen die Protagonisten ungezwungen und getrieben durch deren Lust durch die Handlung wandeln.

Dass Summers Abwesenheit dem Versuch eine Beziehung zu führen nicht gut tut und Dominik darüber nicht wirklich glücklich ist, lässt sich nicht übersehen. Durch seine Erzählung in der auktorialen Erzählperspektive blitzt immer wieder durch, dass er ganz und gar unglücklich darüber ist. Das Faszinierende an alldem war für mich, dass mir Summer, trotz deren Ich-Perspektive, immernoch unnahbar erscheint.

Mag es nun daran liegen, dass ich mich mit ihrer Einstellung und Neigung nicht identifizieren kann oder daran, dass sie selbst nicht genau weiß, wo sie hin möchte? Ich kann es ehrlich gesagt gar nicht so genau sagen. Einerseits lassen ihre Gedanken erahnen, dass sie Dominik vermisst, andererseits ist sie aber auch nicht wirklich abgeneigt, an der Erpressung ihres Exliebhabers teilzunehmen und genießt die Situation. Ebenso bietet auch er widersprüchliches Verhalten - als würden beide nicht zu ihren Gefühlen stehen wollen?

Wie ihr sicherlich merkt, ich bin hin und hergerissen und ich hoffe ja wirklich inständig, dass beide Protagonisten es irgendwann schaffen werden, ein klärendes Gespräch miteinander zu führen. Denn das fehlt meiner Meinung nach definitiv zwischen beiden und ist längst überfällig. Hat man das Gefühl es wird so langsam, gehen beide, anstatt aufeinander zu, wieder einen Schritt zurück.

Zum Ende hin, war ich etwas verwirrt und geradezu verwundert über Summer und deren Verhalten. Aber vielleicht musste dies sein um ihr die Augen zu öffnen?! Ich warte auf jeden Fall gespannt auf die Fortsetzung.

Was ich ebenfalls merkwürdig empfunden habe: Die komplette Handlung wird bereits im Klappentext erzählt. Wenn ich auch einiges etwas anders, als dort dargelegt, empfunden habe, hat es mich doch ein bisschen geärgert, mir jedoch nun bei der Rezension etwas mehr Erzählmöglichkeiten gegeben, ohne allzuviel zu Spoilern.

"80 Days - Die Farbe der Begierde" lässt vor allem Dominik weiterentwickeln und vermittelt eine Seite an Summer, welche man von ihr so noch nicht kennt. Man erfährt wesentlich mehr über beide Protagonisten als noch im Vorgängerband. Bereits bekannte Nebenprotagonisten wie beispielsweise Lauralynn tauchen ebenfalls auf und verleihen diesen mehr Farbe und Hintergrundinformationen
 
Ich hoffe sehr, dass sich im 3. Band "80 Days - Die Farbe der Erfüllung" die Protagonisten dazu aufraffen, ein klärendes Gespräch miteinander zu führen. Denn, obwohl sie meinen, die Grenzen klar gesteckt so haben, ist dem nicht so und ein ausführliches Gespräch zwischen ihnen ist meiner Meinung nach dringend nötig.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen