Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 15. November 2012

Reckless - Lebendige Schatten


Titel: Reckless - Lebendige Schatten                                                       
Autor:
Cornelia Funke
Erscheinungsdatum:
6. September 2012
ISBN:
978-3791504896
Seitenanzahl:
411
Verlag:
Dressler

Cover- und Klappentextrecht: Dressler Verlag 

Vorsicht Rezension spoilert Band 1 - Reckless - Steinernes Fleisch

"Das dunkle Märchen geht weiter. Jacob Reckless düstere Abenteuer gehen weiter. Seinen Bruder Will hat er retten können, doch der Preis war hoch. Wird sich die Motte auf seiner Brust, Zeichen des Feenfluchs, lösen und zu ihrer Herrin fliegen, ist Jacob dem Tode geweiht. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt und ein Wettkampf mit dem Goyl Nerron um den einen Schatz. Er kann die Welt auf der anderen Seite des Spiegels ins Verderben stürzen und ist doch Jacobs einzige Rettung. Gemeinsam mit dem Mädchen Fuchs kämpft Jacob nicht nur um sein Leben. Der zweite Band der Spiegelwelt-Reihe von Bestseller-Autorin Cornelia Funke eine verzauberte Sprach- und Märchenwelt!"

Nachdem ich "Reckless - Steinernes Fleisch" beendet hatte, habe ich direkt zum zweiten Band gegriffen.
Der Beginn umfasst einige Gedanken von Fuchs und Jacob an das bereits Geschehene und dürfte daher auch für Leser, welche diesen bereits vor längerer Zeit beendet haben, eine gute Zusammenfassung sein.
Jacob, in "Steinernes Fleisch" noch ziemlich gefühlskalt, zeigt die ersten Gefühlsregungen. Und auch Fuchs steht diesem hierbei in nichts nach. Die Charaktere der beiden wirkten hierdurch wesentlich authentischer und greifbarer als noch im ersten Band, wenn sie auch nach Beenden des Buches für meinen Geschmack ziemlich blass erscheinen. Dennoch lässt sich nicht abstreiten, dass die Gefühle zueinander fast schon ein bisschen zu gewollt erscheinen.

Leider wurde meine Freude hierüber schnell getrübt. Denn erneut verliert sich die Autorin in Beschreibungen von Umgebungen oder Personen, welche sich für meinen Geschmack ziemlich zäh haben lesen lassen, sowie Wiederholungen von einfachen Dialogen und einer Handlung, welche zunächst auf der Stelle zu stehen scheint.  Ich mag den bildlichen Schreibstil sehr, doch diese Beschreibungen waren manchmal einfach zu ausführlich und viel, sodass der eigenen Fantasie nicht mehr viel Spielraum blieb.

Der Handlungsstrang ist zwar interessant durchdacht, dennoch hat für mich die Spannung und die richtige Umsetzung gefehlt. Ohne zu viel vorwegnehmen zu wollen, hatte ich teilweise doch ein ähnliches Gefühl wie bereits in "Steinernes Fleisch". Jacob scheint auch in "Lebendige Schatten" mehr Glück als Verstand zu besitzen. So war mir bei jeder noch so großen Gefahr stets klar, dass irgendetwas oder -jemand  ihn aus prekären Situationen retten würde, was zum Aufbau eines Spannungsbogens nicht wirklich beigetragen hat. Oftmals hatte ich sogar das Gefühl, dass dies jetzt eigentlich zuviel des Guten ist. Denn kaum schienen die Protagonisten sich einigermaßen von einem Abenteuer erholt zu haben, mussten sie sich schon der nächsten Gefahr stellen.

Der Schreibstil ist einfach und leicht zu lesen. Die Dialoge und auch einige Kapitel sind stellenweise ziemlich kurz gehalten. Eine Abwechslung hierin bieten die verschiedenen Sichtweisen. Zum einen erfährt man, was Jacob und Fuchs gerade erleben und auch der Handlungsstrang um Nerron hat seinen Platz in Reckless. Nerron, welcher das gleiche begehrt was Jacob versucht zu finden, und somit dessen größten Widersacher darstellt. Dies war ebenfalls eine tolle Idee, haperte allerdings auch an der Umsetzung. Wie bereits weiter oben erwähnt, wollte sich bei mir auch hier keine Spannung einstellen – leider!

Mit dem Ende und dem großen Showdown konnte die Autorin das Blatt noch einmal herumreisen. Interessante Fakten kommen zutage und das bisher geglaubte wurde in ein vollkommen anderes Licht gerückt. Hierdurch hatte sie den Überraschungseffekt voll und ganz auf ihrer Seite. Auch ein noch offener Handlungsstrang trägt dazu bei, dem Ende Spannung zu verleihen.


„Reckless – Lebendige Schatten“ hat mir durch die weiter ausgebauten Gefühlsregungen der Protagonisten zu Beginn gut gefallen. Leider scheiterte es ein bisschen an der Umsetzung und den doch blassen Charakteren. Ausschweifende Erzählungen, welche nicht wirklich zum Fortlauf der Handlung beitrugen, haben mir etwas der Lesefreude genommen. Die einfache Schreibweise gepaart mit ebensolchen Dialogen haben meinen Geschmack leider nicht so ganz getroffen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen