Dieses Blog durchsuchen

Montag, 30. Juli 2012

Echo der Vergangenheit


Titel: Echo der Vergangenheit                                                                                    
Autor: Cynthia Eden
Originaltitel: Deadly Heat
Übersetzer: Katrin Mrugalla, Richard Betzenbichler
Erscheinungsdatum: 8. Juni 2012
ISBN:
978-3802586286
Seitenanzahl:
411
Verlag:
Egmont LYX





Kurzbeschreibung:
SPIEL MIT DEM FEUER …
Er nennt sich Phoenix und verbrennt seine Opfer bei lebendigem Leib – ein brutaler Serienmörder versetzt die Kleinstadt Charlottesville in Angst und Schrecken. Brandermittlerin Lora Spade setzt alles daran, dem Morden ein Ende zu bereiten und den Täter zu stellen. Unterstützung erhält sie von dem FBI-Agenten Kenton Lake, der allerdings schon bald einen furchtbaren Verdacht hegt: Phoenix scheint aus den Reihen der Feuerwehrleute selbst zu stammen …

Meine Meinung:
"Echo der Vergangenheit" ist der zweite Teil der "Deadly Heat Reihe" der Autorin Cynthia Eden. Dieser Band handelt von einem Serientäter, welcher seine Opfer bei lebendigem Leib verbrennen lässt und an dessen Fersen Kenton Lake sich heftet. Schnell stellt sich heraus, nicht nur er möchte den Täter fassen. Denn genauso gerne möchte Feuerwehrfrau Lora Spade die Fälle aufklären und den Täter so schnell wie möglich zur Rechenschaft ziehen. Zusammen wollen sie versuchen den Fall zu lösen, was sie (nicht nur beruflich) näher zueinander bringt, als ihnen zunächst lieb ist. 

Der Autorin gelingt es einen, durch ihren sehr flüssig zu lesenden Schreibstil, ab der ersten Seite in den Bann der Geschichte zu ziehen und das Buch dadurch quasi auf einmal verschlingen zu lassen. Die Hauptstory ist gut durchdacht und die Mischung aus Thriller und Romanze ist sehr gut gelungen. Den Hauptteil der Geschichte nimmt jedoch die Thrillerhandlung ein. Diese handelt (kurz zusammengefasst) von einem Täter, welcher Brände legt und zeitgleich die Feuerwehr anruft, um diesen mitzuteilen, dass jemand in einem Brand steckt und sie sich beeilen sollen. Als Leser erhält man sowohl eine auktoriale Sicht der Dinge was sich bei Kent und Lora, als auch kurze Passagen, was sich gerade im Kopf des Täters sowie um diesen herum abspielt. Hierdurch erhält auch Phoenix eine gut dosierte Präsenz während der Handlung, was einem jedoch keinen wirklichen Aufschluss darüber gibt, wer sich dahinter verbergen könnte.

Was ich etwas zu bemängeln finde, ist der Hauptprotagonist Kenton. Während Lora gut ausgearbeitet ist, wirkt er sehr undurchsichtig. Über sein Privatleben beziehungsweise ihn selbst erfährt man nicht wirklich viel, was im Gegensatz zu der gut ausgearbeiteten Lora sofort ins Auge sticht. Auch über seine Vergangenheit erfährt man zunächst recht wenig. Wie der Titel vom Buch schon verrät, gibt es etwas, was beide Protagonisten in der Vergangenheit mitgenommen hat und womit sich ein Teil der Handlung in "Echo der Vergangenheit" etwas näher beschäftigt.

Die Beziehung zwischen Kenton und Lora entwickelt sich recht stürmisch und besteht zunächst nur aus körperlicher Anziehungskraft zwischen den beiden Protagonisten.
Auf der einen Seite ist hier Kent, welcher sich von Lora angezogen fühlt und sich mit einer Affaire den Job etwas "versüßen" möchte und dann ist da Lora, die eigentlich einfach nur vergessen will. Vergessen, was passiert ist, vergessen, was noch auf sie zukommen könnte.

Wie die Autorin bereits im Vorwort erwähnt, mag sie keine schwachen Protagonistinen, was ihr bei Lora´s Charakter sehr gut in der Umsetzung gelungen ist. Sie fällt nämlich definitiv nicht in die Schiene schwaches Mädchen muss unbedingt gerettet werden, sondern sie weiß sich selbst zu helfen und ist, gerade als Feuerwehrfrau, eine toughe Persönlichkeit, deren Herz am rechten Fleck sitzt. Sie trägt das Herz auf der Zunge und dennoch strahlt sie eine gewisse, aber angemessene Portion Selbstbewusstsein aus. Besonders das Kennenlernen von Kent und Lora ist sehr amüsant zu lesen.

Die Thrillerhandlung ist spannend zu lesen und das makabere und auch kranke Spiel des Täters hat mir mehr als einmal den Atem stocken lassen. Wer verbirgt sich hinter dem Synonym Phoenix und was will er mit den Bränden bezwecken? Wieso hat er gerade diese Opfer ausgewählt und werden die beiden ihn stellen können, ohne selbst in die Schusslinie zu geraten? Bis zuletzt wusste ich nicht recht, wer für die gelegten Brände verantwortlich ist.

Anmerken möchte ich noch, dass mir zu Beginn nicht bewusst war, dass es sich bereits um den zweiten Band einer Reihe handelt. Dennoch konnte ich der Handlung sehr gut folgen und mir haben keine großen Vorkenntnisse gefehlt. Wie ich am Klappentext lesen konnte, ist es im ersten Band um Monica gegangen, welche auch in diesem Band eine Rolle spielt. Da mich die Andeutungen was im ersten Band geschehen ist neugierig gemacht haben, werde ich gewiss auch diesen Band lesen.

Mein Fazit:
Echo der Vergangenheit ist ein gelungener Genre Mix. Von Romantik zu Thriller ist alles vertreten. Auch erotische Passagen sind vorhanden. Diese glänzen zwar nicht durch besonderen Einfallsreichtum, sind jedoch stimmig in die Handlung integriert. Die Spannung zieht sich kontinuierlich durch das Buch, sodass ich (im wahrsten Sinne des Wortes) brennend daran interessiert war, wer für die Brände verantwortlich ist. Ziemlich schnell habe ich mich als ein Teil des Teams gefühlt, was den Spannungsfaktor ziemlich erhöht hat.

Von mir gibt es 4 von 5 Bücherjunkies.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen