Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 12. Mai 2012

forbidden


Titel: forbidden                                                                                                                     
Autor:
Tabitha Suzuma
Originaltitel:
forbidden
Übersetzer:
Bernadette Ott
Erscheinungsdatum:
August 2011
ISBN:
978-3789147449
Seitenanzahl:
448
Verlag:
Oetinger




Kurzbeschreibung:
Eine große Liebe voller Leidenschaft und gegen alle Vernunft Die sechzehnjährige Maya und ihr ein Jahr älterer Bruder Lochan kümmern sich um ihre drei jüngeren Geschwister, während ihre Mutter sich dem Alkohol und ihrem Liebhaber zuwendet. Verzweifelt versuchen die beiden, ihre Familie zu erhalten und kommen sich dabei immer näher. Sie wissen, was der andere denkt und fühlt, geben sich Halt und sind sich gegenseitig Trost. Eines Tages wird mehr aus ihrer Beziehung. Maya und Lochan wissen, dass sie etwas Verbotenes tun, aber ihre Gefühle sind stärker und sie können nicht mehr ohne den anderen sein. Denn: Wie kann sich etwas Falsches so richtig anfühlen?

Meine Meinung:
Wie beschreibe ich am Besten dieses Buch?
Tabitha Suzuma hat einen Roman geschrieben, welcher mich vollkommen in seinen Bann gezogen hat. Das Thema, um welches es in diesem Buch geht, ist ein Tabuthema. Inzest - die Liebe zwischen Bruder und Schwester, welche es nicht geben darf - die sich in diesem Buch zwar emotional und sensibel erzählt entwickelt mich stellenweise aber auch sehr erschüttert hat. Hier möcht ich auch gleich beim Schreibstil der Autorin anknüpfen.
Denn die Autorin schreibt so gefühlvoll, dass die Geschichte sich liest, als würde sie sich wirklich so abgespielt haben. Emotional ist das Buch auf sehr hohem Level und hat mich so sehr mitgerissen, dass ich jede freie Minute genutzt habe, weiter zu lesen.

Die abwechselnden Perspektiven zwischen Lochan und Maya´s Sicht haben mir von Seite zu Seite immer mehr ihres Gefühlslebens eröffnet. Sie sind zerrissen, denn sowohl sie als auch ich als Leser war mir bewusst, dass es diese Liebe so nicht geben darf. Und doch habe ich mit jeder gelesenen Seite mehr mit ihnen gelitten. Die Zerrissenheit war greifbar, die Verzweiflung wie sie mit der Situation umgehen sollen so nachvollziehbar, dass ich von Seite zu Seite immer mehr in den Bann dieser Geschichte gezogen wurde.

Die Liebe zwischen den beiden Geschwistern ist nicht einfach von heute auf morgen vorhanden. Die Umstände unter welchen sie Leben, treibt sie dazu in ihren noch jungen Jahren die Rolle der Eltern zu übernehmen. Vom Vater verlassen, von der Mutter im Stich gelassen blieb ihnen nichts anderes übrig, als in diese Rolle zu schlüpfen. Sie klammern sich daran, die Familie, welche nur noch aus ihren Geschwistern besteht, zusammenzuhalten. Kein Außenstehender darf von den herrschenden Umständen wissen - sie geben alles dafür, dass sie nicht auseinandergerissen werden und so sind sie von klein auf nicht nur Bruder und Schwester. Sie sind beste Freunde, seit Maya krabbeln kann, seit sie denken kann, ist Lochan stets an ihrer Seite. Ein Leben ohne einander? Für beide unvorstellbar.

Obwohl das Buch keine großartig ausgeschmückten Handlungsstränge verfolgt, ist die Geschichte sehr mitreißend und spannend. Die Charaktere sind durch die Aufteilung der Kapitel abwechselnd aus der Sicht von Maya und Lochan sehr authentisch und mir sehr ans Herz gewachsen. Ich hatte das Gefühl, nicht nur die Hauptprotagonisten, sondern auch deren kleine Geschwister zu kennen. Der Zusammenhalt der Geschwister ist so wichtig, denn er ist das einzig Konstante in ihrem Leben.

Was sich mir nicht so ganz erschlossen hat, war der Vater. Er hat die Familie verlassen, ist mehr oder weniger der Auslöser der ganzen Situation und dennoch kommt er sehr glimpflich davon. Einzelne Andeutungen zeigen zwar, wo er sich aufhält, wie der Kontaktabbruch zustande kam und dennoch ist mir immernoch nicht wirklich klar, weshalb auf ihn der Hass nicht so sehr herrscht, wie auf die Mutter. Ich muss gestehen, diese war mir durchweg unsympathisch. Dennoch wirkte ihr Handeln in keinem Moment aufgesetzt - es soll wirklich solche Menschen geben, wie die Mutter hier beschrieben wird, was die Situation noch trauriger macht, als sie sowieso schon ist.

Vom Ende möchte ich nicht zuviel vorweg nehmen - deshalb gebe ich als Tipp nur weiter, Taschentücher griffbereit zu halten.

Mein Fazit:
Schon auf den ersten Seiten wird klar, dass "forbidden" keine leichte Kost ist. Nach Beenden des Buches spukt mir die Geschichte um Maya und Lochan immernoch im Kopf umher, was zeigt, dass diese sowohl tiefgründig als auch emotional aufwühlend ist und den Leser deshalb nicht so schnell wieder los lässt. Die Umstände rechtfertigen gewiss nicht, was hier geschieht und es gelang der Autorin mich stets die gleiche Zerrissenheit wie die Protagonisten fühlen zu lassen - und dennoch hatte ich stets den Wunsch, dass es sich nur um ein Missverständnis handelt, dass alles gut wird. Mit dem Ende hätte ich in dieser Form definitiv nicht gerechnet. Emotionsgeladen, interessant, fesselnd - anders kann ich das Buch nicht beschreiben.  Definitiv eine Leseempfehlung von mir!

Von mir gibt es 5 von 5 Bücherjunkies!

Kommentare:

  1. Och meno jetzt muss ich das Buch ja zwangsläufig lesen xD Der Büchermarkt ist einfach zu groß -.-' ♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt :) ich hätte ja nie gedacht, dass dieses Buch mich so sehr fesseln und berühren wird.
      Ich bereue schon fast, es so lange auf meinem SuB liegen gehabt zu haben =(
      Ich kann es dir nur empfehlen, auch wenn es einem sehr nahe geht. Mir schwirrt die Handlung immernoch im Kopf herum -.-

      Lg, Sonja <3

      Löschen
  2. Oh man, das ist aber harter Tobak! Sowas kann ich nicht lesen, Dramen machen mich immer ganz fertig. Auch wenn das Buch sicher gut ist.

    LG
    Niniji

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja ich bin immernoch ganz fertig -.-
      Gut ist das Buch auf jeden Fall! Ich bin hin und hergerissen weil es mir so gut gefallen, mich aber auch ganz schön fertig gemacht hat.

      Lg, Sonja =)

      Löschen
    2. Huhu,
      ich weiß jetzt gar nicht, ob du so was machst, aber falls ja: habe dich getaggt.
      http://niniji-undercover.blogspot.de/2012/05/gedankensalat-die-taggende-zeitbombe.html
      Manche mögen das ja gar nicht, dann brauchst du es nicht ausfüllen. Ist auch nicht schlimm, deshalb frage ich lieber nach, dann weiß ich es für die Zukunft :)
      LG
      Niniji

      Löschen