Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 29. Januar 2012

"Die Bestimmung"

Autor: Veronica Roth
Übersetzer: Petra Koob-Pawis  
Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
Verlag: cbt Jugendbücher Verlag

ISBN-Nr.: 3570161315


Kurzbeschreibung:
Altruan – die Selbstlosen. Candor – die Freimütigen. Ken – die Wissenden. Amite – die Friedfertigen. Und schließlich Ferox – die Furchtlosen …
Fünf Fraktionen, fünf völlig verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice, wie alle Sechzehnjährigen ihrer Welt, wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes künftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie.
Doch der Eignungstest, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte, sie trägt mehrere widerstreitende Begabungen in sich. Damit gilt sie als Gefahr für die Gemeinschaft.
Beatrice entscheidet sich, ihre bisherige Fraktion, die Altruan, zu verlassen, und schließt sich den wagemutigen Ferox an. Dort aber gerät sie ins Zentrum eines Konflikts, der nicht nur ihr Leben, sondern auch das all derer, die sie liebt, bedroht…


Meine Meinung:
"Die Bestimmung" ist der erste Teil der dystopischen Trilogie um die 16-jährige Beatrice Prior. Sie ist die Hauptprotagonistin, durch deren Ich-Perspektive man als Leser dieser Geschichte folgt (Präsens).

Beatrice ist gerade 16 Jahre geworden und steht vor der wohl schwerwiegendsten Entscheidung ihres Lebens. Zwischen fünf Fraktionen muss sie sich für eine entscheiden. Jede Fraktion hat ihre eigene Lebensform, weshalb sie sorgsam wählen muss, denn von dieser Entscheidung hängt der weitere Verlauf ihres Lebens ab.
Durch einen Eignungstest soll festgestellt werden, in welcher Fraktion sie am besten ihre Bestimmung finden wird. Dieser Test ist bei Beatrice jedoch nicht eindeutig ...

"Beatrice", whispert sie, "du darfst unter keinen Umständen mit jemandem darüber sprechen. Das ist sehr wichtig, hörst du?".. "... Ich meine nicht, dass du sie vorerst für dich behalten sollst. Du darfst niemals mit jemandem darüber sprechen, NIEMALS, egal, was passiert. Eine Unbestimmte zu sein ist äußerst gefährlich. Verstehst du?" (Zitat Seite 27)


Die Entscheidung, welcher Fraktion sie nun beitreten soll, wird dadurch nicht einfacher und so ist sie zu Beginn der Bestimmungszeremonie immer noch unentschlossen.
“Ich öffne die Augen und strecke den Arm aus. Mein Blut tropft auf den Teppich zwischen den beiden Schalen.Dann, mit einem leisen Aufschrei, den ich nicht unterdrücken kann, strecke ich die Hand aus – und mein Blut tropft zischend auf die Kohlen. Ich bin nicht selbstlos. Ich bin mutig.”
(Zitat Seite 51)
Diese Entscheidung bedeutet nicht nur die Umstellung von der Selbstlosigkeit zum Mut. Es heißt auch, dass sie ihre Familie und alles bisher gewohnte hinter sich lassen muss.
Beatrice muss nun nicht nur ihr Geheimnis hüten, sondern sich den Aufgaben der Ferox stellen, gegen andere Fraktionswechsler kämpfen sowie durchsetzen und gerät in einen Konflikt zwischen den Fraktionen, welcher so noch nie da gewesen war. Nun muss sie zeigen, wie mutig und furchtlos sie wirklich ist.

Bereits auf der ersten Seite konnte mich Veronica Roth von ihrem Roman "Die Bestimmung" überzeugen. Ihr Schreibstil ist einfach gehalten und lässt sich daher schnell und flüssig lesen.

Der Spannungsbogen der Handlung beginnt sacht und führt den Leser in Beatrice Welt, wodurch sehr interessant die verschiedenen Fraktionen sowie Beatrice Unentschlossenheit vermittelt werden. Sobald Beatrice sich für die Ferox entscheidet, steigt die Spannung stetig an und hält sich auf einem sehr hohen Niveau bis zum Ende, an welchem der Showdown mir meine letzten Nerven geraubt hat.

Beatrice ist eine interessante und sehr gelungene Protagonistin, welche nicht auf den Mund gefallen ist. Die Wandlung, welche sie während der Geschichte vollzieht, hat mir sehr gut gefallen. Ihr Charakter verfestigt sich, sie findet zu sich selbst und setzt sich mehr als einmal durch. Aus dem zu Beginn noch unscheinbaren Mädchen wird eine gestandene Frau, welche sich durch nichts aus der Bahn werfen lässt.
Frau Roth schreibt sehr bildlich, sodass ich beim Lesen das Gefühl hatte, die Geschichte als Beteiligte mitzuerleben und nicht als Außenstehende. Ich war stets an Beatrice Seite, habe mit ihr mitgefiebert, -gebangt und -gelacht, weshalb ein Beiseitelegen unmöglich war.

Doch nicht nur die verschiedenen Fraktionen sowie deren Konflikte und Beatrice machen die Geschichte so fesselnd. Frau Roth ist es gelungen, mich mehr als einmal zu überraschen und Dinge preiszugeben, mit welchen ich so niemals gerechnet hätte.
Wer nun davon ausgeht in "Die Bestimmung" geht es "nur" um Beatrice´s Kampf, sich den Ferox anzuschließen, dem kann ich hier sagen: Nein!
Eine zarte Liebesgeschichte bahnt sich an und fließt in die Geschichte ein, ohne erzwungen zu wirken.Sie ist sehr liebevoll ausgearbeitet und hat mein Herz mehr als einmal schneller schlagen lassen. Beatrice Liebster ist ein ebenso wunderbarer Charakter wie sie weshalb er mich sofort für sich gewinnen konnte.

Mein Fazit:
"Die Bestimmung" ist keine seichte Kost, sondern regt sehr zum Nachdenken an. Auch jetzt, schwirrt die Handlung wie ein Film in meinen Gedanken umher - ich bin immer noch von der Geschichte um Beatrice gefesselt. Ein grandioses Debüt, ein grandioser Auftakt ist Frau Roth gelungen - ich warte mehr als gespannt auf den Folgeband!
Jedem, der die Panem-Trilogie zu seinen Favoriten zählt, kann ich "Die Bestimmung" nur ans Herz legen. Ich bin mir sicher, auch ihr werdet mehr als begeistert sein!







5 von 5 Bücherjunkies

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen