Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 31. Dezember 2011

Mein Resümee 2011

Ja, in diesem Jahr hat sich so einiges getan und ich hoffe, dass sich dies 2012 noch steigern wird.
Im August diesen Jahres kam sowohl die Leselust, Lesezeit als auch die Zeit für Rezensionen nicht zu kurz. Was wohl vorrangig daran liegt, dass Junior seit diesem Tag endlich Erbarmen mit mir hatte und eeeendlich durchschläft ;-)

So kamen seit August ganze 33 gelesene Bücher - gar nicht mal so schlecht, könnten aber mehr sein ;-)- mit ihren Rezensionen auf diesen Blog.

Ein Buch-Highlight 2011 hatte ich gar nicht, es gab so viele gute Bücher, dass ich mich einfach nicht so recht entscheiden kann. Dennoch gab es Bücher, welche mich regelrecht umgehauen haben.

Allen voran und den ersten Platz teilen sich:
City of Fallen Angels von Cassandra Clare       und          Delirium von Lauren Oliver


Platz 2 geht an: Engel der Nacht von Becca Fitzpatrick


 

und den dritten Platz teilen sich:
Team Zero/Heisskaltes Verlangen von Eva Isabella Leitold und 


  
Urbat-Die dunkle Gabe von Bree Despain




Das beste Hörbuch 2011 war für mich eindeutig 
Lara Adrian - Gejagte der Dämmerung - gelesen von Simon Jäger

dicht gefolgt von Lynn Raven - Blutbraut - gelesen von  Simona Pahl , Günter Merlau, Achim Schülke


 Ich bin schon sehr gespannt auf das Lese- sowie Hörbuchjahr 2012, wie ihr unter den Neuerscheinungen sehen könnt, sind wieder ganz tolle, spannende Bücher geplant :-) das kann dann doch eigentlich nur ein gutes Jahr 2012 werden :-)

In diesem Sinne, wünsche ich euch einen guten Rutsch! Feiert schön und last es krachen ;-)


Freitag, 30. Dezember 2011

Das Geheimnis der Ronneburg

  • Gebundene Ausgabe: 224 Seiten
  • Verlag: Saphir im Stahl
  • ISBN-13: 978-3981382341
Kurzbeschreibung:
Julius Meyer hielt seinen Vater für tot. Um einem Hinweis zu folgen, macht er sich auf den Weg zur Ronneburg. Die Burg birgt ein furchtbares Geheimnis. Menschen werden bestialisch ermordet. Julius wird schnell in die beängstigenden Geschehnisse hineingezogen. Doch was hat das mit dem Tod seines Vaters zu tun? Kann es ihm gelingen die dunklen Geheimnisse seiner Vergangenheit zu lüften?

Stück für Stück wird das tödliche Puzzle zusammengesetzt und Julius gerät in einen Abgrund von Leidenschaft, Gewalt und Hass. Und dann erkennt er die Wahrheit
 
Meine Meinung:
Bei "Das Geheimnis der Ronneburg" handelt es sich um einen historischen Krimi, welcher im Jahr 1820 spielt. Es ist der Auftakt einer Reihe von 3 Romanen, welche sich um den belgischen Jäger Luuk de Winter drehen werden.

Den Hauptprotagonisten in diesem Band, Julius, zieht es nach dem Tot seiner Mutter in das kleine Dorf Hüttengesäß. Dort möchte er etwas über sein Vater herausfinden, da er diesen nie kennengelernt hat.
Gleich auf den ersten Seiten, wird dem Leser bewusst, dass sich dies schwieriger gestalten wird als gedacht, denn er wird nicht gerade freundlich empfangen. Seiner Stellung in dem kleinen Dorf hilft es auch nicht wirklich, dass er die wahren Beweggründe, weshalb er in dem Ort ist, verschweigt und gänzlich ignoriert, dass ihm mehrmals nahe gelegt wurde, das Dorf zu verlassen.

Erschwerend zu seiner Suche kommt hinzu, dass sich die Lage in Hüttengesäß gerade ziemlich zuspitzt. Eine Bestie, welche bereits seit ca. 20 Jahren ihr Unwesen treibt, bislang jedoch nur Vieh gerissen hat, greift nun auch Menschen an. Bereits 2 von ihnen mussten ihr Leben lassen.
De Winter wird zur Hilfe gerufen. Die Bewohner wissen sich nicht mehr anders zu helfen, und da ihm sein guter Ruf als Jäger vorauseilt, hoffen diese die Bestie mit seiner Hilfe endlich schnappen und den Morden damit ein Ende bereiten zu können. Da Julius nicht einsieht, Hüttengesäß zu verlassen, wird er in die Jagd nach der Bestie mit eingespannt - ob er möchte oder nicht, und kommt so einem dunklen Geheimnis auf die Spur ...
Wird es ihnen gelingen, die Bestie zu schnappen?

Dies ist der erste Roman, welchen ich von Jörg Olbrich gelesen habe. Deshalb war ich sehr auf seinen Schreibstil gespannt und muss sagen, ich bin wirklich begeistert. Der Schreibstil ist leicht zu lesen, was es einfach macht, die Seiten nur so dahinfliegen zu lassen. Es gelang Herrn Olbrich, mich direkt in Hüttengesäß und seiner Umgebung heimisch zu fühlen, er schafft es, mit seinen Beschreibungen, welche dezent aber dennoch ausführlich gesetzt sind, sich sowohl Hüttengesäß sowie seine Umgebung als auch die Ronneburg bildlich vorzustellen.
Ich fand die Beschreibung und Darstellung der Ronneburg auf dem Cover so schön, dass ich diese direkt googeln und mir zum jetzigen Zeitpunkt ansehen musste, und kann deshalb sagen, dass meine Vorstellung dem Original in nichts nachsteht. Das lässt darauf schließen, dass der Autor sich vor dem Schreiben intensiv mit der Umgebung auseinandergesetzt hat, was ich persönlich sehr schön und auch gelungen umgesetzt finde.

Julius ist ein sehr sympathischer Protagonist, was auch auf Eva zutrifft, welche man im Laufe des Buches immer besser kennenlernt.
Luuk de Winters Charakter wurde für mein Empfinden als ziemlich schroff aber dennoch zielstrebig dargestellt. Um den Fall zu lösen, würde er über Leichen gehen.
Doch nicht nur er, die meisten Dorfbewohner, allen voran Josef Steger, wollen so schnell wie möglich die Bestie vertreiben und dafür würden diese ebenfalls alles tun. Das Klischee, Dorfbewohner sind erst einmal argwöhnisch einem Neuankömmling gegenüber, wird hier sehr passend bestätigt.
 
Nachdem ich einmal mit dem Buch angefangen hatte, konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen, sodass ich "Das Geheimnis der Ronneburg" in einem Rutsch durchlesen musste. Der Spannungsbogen zieht sich kontinuierlich durch das Buch, sodass es wirklich schwerfällt, dieses beiseitezulegen.
Herrn Olbrich gelingt es, sowohl die Kriminalgeschichte als auch die eine zarte Liebesgeschichte zusammenfließen zu lassen ohne dass dies erzwungen oder unrealistisch wirkt.

Das Ende hält am roten Faden fest, welcher sich ebenso wie die Spannung von Beginn an durch das Buch zieht. Die Auflösung der Morde ist aufschlussreich erläutert, sodass am Ende keine Fragen offenbleiben und dieses Buch durchaus als Einzelband stehen bleiben könnte.

Einen Kritikpunkt hätte ich zum Schluss noch anzumerken: Das Wort "Mädchen" in Bezug auf Eva kam für meinen Geschmack etwas zu oft vor. Abgesehen davon hat mich Jörg Olbrich mit diesem Krimi in seinen Bann gezogen und das Geheimnis um die Ronneburg spannend und fesselnd geschrieben ohne übermäßig Blut fließen zu lassen. Somit ist dieser auch für Leser, welche nicht unbedingt viel Blutvergießen benötigen, gut zum Lesen geeignet.

Diesen Autor werde ich mir auf jeden Fall merken.

Mein Fazit:
"Das Geheimnis der Ronneburg" ist ein fesselnder Krimi, welcher Spannung bis zur letzten Seite verspricht.






4 eher doch 4 1/2 von 5 Bücherjunkies

Donnerstag, 29. Dezember 2011

Mittwoch, 28. Dezember 2011

Weihnachten.. und die Bücher danach ;-)

erst einmal möchte ich mich beim Oetinger Verlag bei Frau Hartmann bedanken! <3
Ich hatte beim Vorablesen ein Exemplar zu "Ewiglich - die Sehnsucht" gewonnen, welches leider nicht ankam :-(
Dank ihrem Einsatz kam am 24.12. die Postfrau mit meinem Exemplar, welches mir erneut zugesandt wurde! Vielen lieben Dank! Sie haben mir Weihnachten versüßt! Ich freue mich schon sehr darauf "Ewiglich - die Sehnsucht" zu lesen. :-)


Kurzbeschreibung:
Wenn die Unsterblichen das größte Opfer verlangen... Jack ist Nikkis große Liebe. Eine Liebe, die sie durch die Finsternis der Unterwelt getragen hat. Endlich, nach hundert Jahren der Sehnsucht, kehrt Nikki zurück. Doch ihr bleibt nur ein halbes Jahr Ihre Freunde und ihr Vater glauben, dass sie einfach abgehauen war, doch in Wirklichkeit hat der Rockmusiker Cole sie mit in die Unterwelt genommen. Cole ist ein Unsterblicher, der sich von den Gefühlen der Menschen ernährt Nur Nikkis Liebe zu Jack hat sie davor bewahrt zu sterben und ihr ermöglicht, auf die Erde zurückzukehren. Cole, mit dem sie ein seltsam enges Band verbindet, bedrängt sie, mit ihm gemeinsam in der Unterwelt zu herrschen. Doch Jack, der Nikki niemals wieder verlieren möchte, riskiert alles für sie Große Gefühle, verzweifelte Hoffnung - der Sehnsuchtsroman von der wahren Liebe Der erste Band der Ewiglich-Trilogie verbindet ein modernes Setting mit Elementen aus dem "Orpheus" und "Eurydike"-Mythos

Dann kam noch das Rezensionsexemplar vom Arena Verlag für den 1. Arena Blogger-Workshop "City of Books - Bücher, Blogs, Begegnungen" an :-)
Voller Spannung wartet nun "Dark Angels Summer - Das Versprechen". Vielen Dank dafür! Ich bin schon sehr gespannt, auch auf das Treffen.

Kurzbeschreibung:                                                                     Es ist der Sommer, in dem Dawna und Indie beide 17 Jahre alt sind - vertraute, verrückte, beunruhigende 33 Tage lang. Gemeinsam mit ihrer Mutter kehren sie zur Oase ihrer Kindheit zurück: Whistling Wing, voll mit Erinnerungen an die geliebte Granny. Aber diese ist seit einem Jahr tot und Whistling Wing hat sich verändert. Nicht jeder hier spielt mit offenen Karten, Freund und Feind lassen sich immer schwerer voneinander unterscheiden und ein Schwarm unheimlicher Vögel sorgt für Unruhe und Angst unter den Einwohnern. Fast ist es zu spät, als Indie und Dawna beginnen, zu verstehen, was geschieht. Und erkennen, welches unglaubliche Opfer sie bringen müssen, um das aufzuhalten, was sich über ihnen zusammenbraut. Wie weit würdest du gehen, um den Menschen zu retten, der dir am wichtigsten ist? 

Dann gab es noch The Sign - Nur zu deiner Sicherheit. Ich bin gespannt :-)

Und heute wurde dann noch fleißig bestellt:

Wenn das meinen SuB mal nicht erweitert weiß ich auch nicht :-D 
Was kam denn bei euch neues an Büchern dazu? :-))


Kindle Gratis Tage

Da Weihnachten ja erst vor der Tür stand und das Christkind ;-) vielleicht jemandem von euch einen Kindle unter den Baum gelegt hat, dürftet ihr euch sicherlich über eine tolle Aktion von Amazon freuen!
Amazon bietet nämlich vom 25.12.-06.01.2012 jeden Tag ein Ebook gratis an.
Heute verbirgt sich hinter dem Türchen ein Buch aus dem Lyx-Verlag. Bei diesem handelt es sich um:

 

 

 Kurzbeschreibung:
Die Bibliothekarin Autumn will ihre schreckliche Vergangenheit hinter sich lassen und wagt deshalb einen Neuanfang als Rangerin im Arches National Park in Utah. Gleich am ersten Tag verletzt sie sich jedoch und bleibt hilflos in der Wildnis liegen. Durch Zufall wird sie von dem Ranger Shane Hunter gefunden, der sofort von ihr fasziniert ist. Doch Autumn reagiert zunächst ängstlich und abweisend auf seine Hilfe. Mit viel Geduld gelingt es ihm, ihr Vertrauen zu gewinnen. Durch Shanes Aufmerksamkeit beginnt Autumn langsam ihre Angst und die schrecklichen Erinnerungen zu überwinden. Aber dann wird sie von ihrer Vergangenheit eingeholt, und nicht nur sie, sondern auch Shane schweben in höchster Gefahr ...



Hier einfach klicken, schon kommt ihr auf die Amazon- Seite und könnt es direkt auf euren Kindle oder eben die Kindle App laden. Leider hab ich es selbst noch nicht gelesen, sodass ich nichts zum Inhalt sagen kann, aber von Lyx Büchern kann man ja eigentlich nichts schlechtes erwarten =)
Viel Spaß damit!


Samstag, 24. Dezember 2011

Frohe Weihnachten





Ich wünsche euch
Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2012!
Ich hoffe, ich konnte euch ein paar gute Buchtipps in diesem Jahr weiter geben. =)

Genießt die freien Tage und die Zeit mit euren Lieben. Weihnachten ist doch die schönste Zeit im Jahr, vor allem, wegen den guuuuuten Plätzchen.
Ich hoffe, ihr habt viele tolle Bücher unterm Weihnachtsbaum liegen, gerne könnt ihr mir berichten, was bei euch schickes dabei war :-) Oder was ihr euch holen werdet.. ich lass mir nämlich immer lieber Gutscheine oder Geld schenken und hol mir dann selbst die Bücher ;-).  

Ich freue mich schon sehr aufs neue Jahr. Im Januar werde ich am Blogger-Workshop im Arena Verlag teilnehmen! Ich hoffe, dort liebe Menschen, welche genauso Buchbegeistert sind wie ich, kennen zu lernen und hoffe meine Rezensionen dann auch entsprechend besser schreiben zu können. :-D  Außerdem freue ich mich schon sehr darauf, den Arena Verlag kennen zu lernen. Vielleicht sieht man dann auch mal den Menschen hinter dem Namen, welcher einem schon desöfteren über den Weg gelaufen ist ;-)
Ich bin wirklich gespannt, was mich an diesem Tag erwartet und bedanke mich sehr, daran teilnehmen zu dürfen.
Außerdem habe ich ein paar kleine Gewinnspiele geplant, bei welchen ihr hoffentlich mit Freude teilnehmen werdet.. näheres dazu gibt es dann im neuen Jahr. ;-D


Viele liebe Grüße,
eure Sonja



Dienstag, 20. Dezember 2011

Delirium von Lauren Oliver


Titel: Delirium                                                                                                                        
Autor:
Lauren Oliver
Originaltitel:
Delirium
Übersetzer:
Katharina Diestelmeier
Erscheinungsdatum:
November 2011
ISBN:
978-3551582324
Seitenanzahl:
416
Verlag:
Carlsen Verlag




Kurzbeschreibung:
Früher, in den dunklen Zeiten, wussten die Leute nicht, dass die Liebe tödlich ist. Sie strebten sogar danach, sich zu verlieben. Heute und in Lenas Welt ist Amor Deliria Nervosa als schlimme Krankheit identifiziert worden. Doch die Wissenschaftler haben ein Mittel dagegen gefunden. Auch Lena steht dieser kleine Eingriff bevor, kurz vor ihrem 18. Geburtstag. Danach wird sie geheilt sein. Sie wird sich nicht verlieben. Niemals. Aber dann lernt sie Alex kennen. Und kann einfach nicht mehr glauben, dass das, was sie in seiner Anwesenheit spürt, schlecht sein soll.

Meine Meinung:
"Delirium" ist der erste Teil der dystopischen Trilogie, von Lauren Oliver, welcher mich nicht nur in seinen Bann gezogen, sondern ebenso fasziniert und viel zum Nachdenken angeregt hat.

64 Jahre ist es her, dass die Liebe als Krankheit unter dem Namen "Amor Deliria Nervosa" anerkannt und 21 Jahren später das Gegenmittel hierfür gefunden wurde.
Zum 18. Geburtstag unterzieht sich jeider Einwohner Portlands einem Eingriff am Gehirn, welcher verhindern soll, sich zu verlieben - den damit verbundenen Schmerz, beispielsweise bei einer Trennung, gibt es somit nicht mehr und alle Menschen leben zufrieden miteinander. So wird es zumindest versprochen.

Hört sich zu Beginn eigentlich auch gar nicht sooo schlecht an, oder? Wer war nicht schon einmal unglücklich verliebt und würde sich - gerade in einem solchen Moment - genau diesen Eingriff wünschen?
Doch je weiter die Seiten fortschritten desto klarer wurde mir, was mit diesem Eingriff wirklich auf einen zukommt. Die kompletten Gefühle, egal ob Freude, Leid, Glückseligkeit oder Schmerz werden entfernt. Freundschaften, welche vor dem Eingriff bestanden haben, gibt es nicht mehr - man vergisst sich sowie die schönen (aber auch schrecklichen) Erinnerungen mit- und aneinander einfach. Eltern lieben ihre Kinder nicht wirklich, sie bekommen sie lediglich, weil sie es so vorgeschrieben wurde.
Eine für mich grausame Vorstellung, welche noch einiges mehr nach sich zieht und mich beim Lesen des Öfteren hat heftig schlucken lassen.

So abwegig dies für mich war, so sehnsüchtig wartet Lena darauf, endlich geheilt zu werden. Sie freut sich auf ihr zukünftiges Leben, welches ebenso geregelt verlaufen wird wie das bisherige, wenn nicht sogar besser. Immerhin ist sie dann endlich immun, sie läuft nicht Gefahr wie ihre Mutter zu enden, welche durch Liebeskummer verrückt geworden und sich deshalb von einer Klippe gestürzt hat.
17 Jahre lang wurde sie nicht infiziert. Sie steht kurz vor dem erlösenden Eingriff und es könnte nicht besser für sie laufen - bis sie Alex kennenlernt. Obwohl sie eigentlich immer glücklich war, bringt er sie zum Grübeln. Er zeigt ihr, dass Schmerz und Liebe zwar dicht beieinanderliegen aber das Leben erst lebenswert machen. Gibt ihr das Gefühl etwas Besonderes zu sein, lässt sie fühlen, lieben, tanzen. Und so stellt sich Lena die alles entscheidende Frage: Können diese Gefühle wirklich so falsch sein?

Da "Delirum" der erste Roman von Lauren Oliver ist, welchen ich gelesen habe, war ich sehr auf ihren Schreibstil gespannt. Dieser ist leicht und flüssig zu lesen, sodass sie mich bereits auf der ersten Seite in ihren Bann gezogen hat. Die Hintergründe für die Anerkennung der Liebe als Krankheit werden nach und nach erörtert und so konnte ich als Leser besser nachvollziehen, weshalb Lena oder ihre Familie so handeln, wie sie es tun. Die "Geheilten", welche den Eingriff bereits hinter sich haben, vermittelten mir von Seite zu Seite nämlich immer mehr den Eindruck Spielfiguren ohne eigene Meinung zu sein. Von einem herzlichen Lächeln bis über eine freundschaftliche Umarmung - nichts davon gibt es mehr. Man tut dies einfach nicht, man spürt auch das Bedürfnis nicht.

Die Welt, welche Frau Oliver erschaffen hat, ist detailiert und bildlich beschrieben, sodass es mir problemlos möglich war, Portland, die Protagonisten und Umgebungen in welcher sie sich befinden als Bild in meinem Kopf vorzustellen.
Vor jedem neuen Kapitel erhält man einen kurzen Einblick auf die Lektüren welche Lena von klein auf begleiten. Hierunter fallen unter anderem "Romeo & Julia" welches jedoch nicht als wunderschönes Liebesstück, sondern als abschreckendes Beispiel gilt. Eine weitere wichtige Lektüre: "Das Buch Pssst". Hierin wird u.a. erörtert, was für Anzeichen sich bei Infizierten abzeichnen sowie Klatschreime für Kinder, welche mir einen Schauer über den Rücken laufen haben lassen.

Der Roman wird aus Lenas Perspektive in der gegenwärtigen Form erzählt, somit erhält man durch sie nicht nur den Einblick auf die Ereignisse sondern erfährt auch viel über ihre Gefühlslage. Sie ist eine sympathische Protagonistin, die langsam beginnt hinter die Fassade zu blicken und Fragen zu stellen, weshalb sie mein Herz im Sturm erobert hat. Gerne hätte ich sie in den Arm genommen und während ihrer Zerrissenheit beigestanden.

Und auch Alex konnte mein Herz im Sturm erobern. Die Liebesgeschichte zwischen den Beiden entwickelt sich zaghaft ist aber wunderschön beschrieben, sodass ich mich leicht in ihre Lage versetzen konnte. Durch Alex blüht Lena regelrecht auf und aus dem zu Beginn noch schüchternen, nichts infrage stellenden Mädchen wird eine eigenständige Persönlichkeit die hinterfragt, liebt und ihre Einstellung zum Eingriff immer weiter überdenkt. Eine sehr schöne Wandlung, welche für mich absolut nachvollziehbar und auch nicht übertrieben dargestellt wurde.

Es gelingt Lauren Oliver kontinuierlich Spannung aufzubauen und diese bis zum Schluss aufrecht zu halten. War ich mir sicher, zum Ende das Schlimmste überstanden zu haben, hat Frau Oliver mich eines besseren belehrt.Obwohl ich mich eigentlich nicht unbedingt zu den Zartbesaiteten zähle, war ich mehr als froh, Taschentücher griffbereit liegen gehabt zu haben.

Das Ende von "Delirium" ist an sich abgeschlossen und dennoch brenne ich darauf, den zweiten Teil so schnell wie möglich in den Händen halten zu können. Es bleiben einige Handlungsstränge ungeklärt und somit hoffe ich, nein ich bete regelrecht, dass die Übersetzung nicht zu lange auf sich warten lässt! "Pandemonium" der zweite Teil der Reihe wird im englischen voraussichtlich am 01. März 2012 erscheinen.

Mein Fazit:
Ich bin eindeutig infiziert - "Delirium" hat es in sich und mich voll und ganz von sich überzeugt. Ausdrucksstarke Charaktere. Schöner Schreibstil - kurz und knapp: fantastisch, spannend, mitreißend und zu Tränen rührend. Bitte mehr davon, am Besten so schnell wie möglich!





 5 von 5 Bücherjunkies

Sonntag, 18. Dezember 2011

Wolfsfieber 2 - Im Jahr des Wolfs


Titel: Wolfsfieber 2 - Im Jahr des Wolfs                                                                        
Autor: Ruth Adelmann
Erscheinungsdatum: 8. November 2011
ISBN:978-3990039113
Seitenanzahl: 518
Verlag: novum pro






Kurzbeschreibung:
„Der Knall seiner peitschenden Handbewegung war noch nicht verklungen, da erwachten Istvans Stimme und seine Emotionen wieder zum Leben. „Du. Hast. Mich. Verlassen. Wie konntest du …“, schrie er mir ins Gesicht und verstummte schnell wieder. Er bebte vor Zorn und hervorpreschenden, gekränkten Gefühlen. Sein Kiefer war stark angespannt. Seine Augen? Ein einziges grünes Flammenmeer. Istvan konnte kaum atmen vor Zorn. So hatte ich ihn noch nie gesehen. So viel Blöße erlaubte er sich sonst nie, besonders nicht, seit der Vorfall geschehen war. Ich hatte seine Mauer tatsächlich durchbrochen. Seine Augen brannten förmlich. Er war wunderschön. Sogar im Zorn überwältigte mich seine Gegenwart.“ Joe hat Istvan, ihren geliebten Werwolf, wider Willen verlassen, woran sie fast zerbricht. Doch nicht lange kann sie sich von ihrer wahren Liebe fernhalten. Das Wiedersehen ist überschattet vom schweren Abschied und der immer noch ständig schwelenden Bedrohung durch den „bösen Wolf“ - Farkas, Istvans Vater. Während Joe und Istvan versuchen wieder zueinanderzufinden und Istvans dunkle Seite zu bekämpfen, taucht unerwartet Hilfe für das ungewöhnliche Liebespaar auf ...

Meine Meinung: (da es sich um den 2. Teil handelt, VORSICHT SPOILER zu Wolfsfieber 1)

Bei "Wolfsfieber 2 - Im Jahr des Wolfs" handelt es sich um den zweiten und letzten Teil der Romantik-Fantasy Reihe der Autorin Ruth Adelmann. Der erste Teil ist unter dem Namen "Wolfsfieber 1" im Oktober 2010 erschienen und ihr Debütroman.

Das Buch schließt direkt an "Wolfsfieber 1" an. Und obwohl es eigentlich verständlich ist wie Joe sich (nachdem sie wider Willen von Istvan gegangen ist) verhält, so war ihr Leiden für mich persönlich doch etwas zu ausführlich dargestellt.

Immer wieder stiehlt Istvan sich in ihre Gedanken und Träume. Dass eine Trennung nicht von heute auf morgen überwunden sein kann, ist mir durchaus bewusst. Jedoch lag die Betonung darauf, dass sie nicht an ihn denken möchte, es im gleichen Atemzug dann aber doch wieder tut. Da man den Roman aus Joes Sicht erlebt, empfand ich ihr Denken daran nicht mehr an ihn zu denken, als ein bisschen zu oft erwähnt.
Joe schwankt zwischen Selbstmitleid und Schuldgefühlen bis ihre beste Freundin auftaucht und sie aus ihren gröbsten Zweifeln herausholt.

Dies gibt Joe den nötigen Anstoß, wieder aktiv am Leben teilzunehmen. Sie nimmt ihren Job als Journalistin wieder auf sowie sich erneut vor, Istvan keinen Platz mehr in ihren Gedanken zu verschaffen. Nach dem ersten Interview wird Joe klar, dass sie so nicht weiter Leben kann, denn derjenige, welchen sie am Meisten vermisst und zum Leben benötigt ist Istvan. So zögert sich nicht lange und macht sich auf den Weg zu ihm, in der Hoffnung, dass er auf sie wartet, sie genauso vermisst hat und vor allem, dass er ihr verzeihen kann ...
Und so kommt es zur Wiedervereinigung der Beiden. Welche zwiegespalten ist, zwischen Selbstzweifeln sowie Vorwürfen aber auch der großen Liebe zueinander.

Wolfsfieber 2 verspricht aber nicht nur Romantik. Für Istvan ist klar, solange Farkas noch eine Bedrohung darstellt, wird er sein Leben nie ohne Zweifel an sich selbst führen können. Und so fließen sowohl Romantik als auch Spannung zusammen, dass ich zum Ende hin mit Joe und Istvan am Bangen war. Werden sie endlich ein gemeinsames, glückliches Leben führen können?
Doch das müsst ihr schon selbst herausfinden ... ;-)
Mit dem Ende des Buches hat die Autorin, mich einfach nur umgehauen, sehr überrascht und regelrecht sprachlos zurück gelassen - im positiven Sinne natürlich.

Der Schreibstil ist einfach gehalten jedoch war er für mich auch etwas gewöhnungsbedürftig. Frau Adelmann versteht es, die Umgebung, in welcher sich die Protagonisten befinden, bildlich darzustellen und auch die Protagonisten erscheinen nicht blass. Was mich leider beim Lesen gestört hat, war die sehr häufige Verwendung von Verben, sobald eine Konversation zwischen den Protagonisten stattfindet. Das hat meinen Lesefluss etwas gedämpft, da ich es als störend empfand, dass sehr oft die Worte der Beiden durch ihr Tun dabei unterstrichen wurden.

Mein Fazit:
"Wolfsfieber 2" ist eine romantisch - spannende Fantasy-Romanze, welche seicht startet, zum Höhepunkt ansetzt und mich mit seinem Ende sehr überrascht hat. Für zwischendurch ein nettes Lesevergnügen. So ganz konnte es mich, aufgrund der anfänglich genannten Kritikpunkte und trotz des genialen Abschlusses leider dennoch nicht überzeugen.
Für alle, welche neugierig geworden sind, gibt es hier eine Leseprobe zum reinspitzen *klick*.


 3 von 5 Bücherjunkies

Dienstag, 6. Dezember 2011

Chroniken der Unterwelt 4: City of Fallen Angels



Titel: Chroniken der Unterwelt 4 - City of Fallen Angels                                                                                 
Autor: Cassandra Clare
Originaltitel: City of Fallen Angels

Übersetzer: Franca Fritz, Heinrich Koop

Erscheinungsdatum: Dezember 2011

ISBN: 978-3401065595

Seitenanzahl: 573

Verlag: Arena Verlag





Kurzbeschreibung:

Simon Lewis muss sich noch daran gewöhnen, ein Vampir zu sein. Besonders seit seine beste Freundin Clary kaum noch Zeit für ihn hat. Sie ist zu beschäftigt mit ihrer Ausbildung zur Schattenjägerin und träumt von ihrer großen Liebe. Doch finstere Dinge geschehen. Ist der Krieg, den Simon gewonnen glaubte, noch nicht vorbei? In dem nerven zerreißenden vierten Band der Chroniken der Unterwelt nimmt uns Cassandra Clare wieder mit in die Welt der Schattenjäger, die im Herzen von New York mit Liebe, Verrat und Rache kämpfen.

Meine Meinung:
Grandios, spannend, herzzerreißend und mich immer noch in seinen Bann ziehend!
Anders kann ich das 4. Werk der "Chroniken der Unterwelt" einfach nicht beschreiben. Der Autorin ist es, wieder einmal gelungen mich bis zur letzten Seite zu fesseln und die 573 Seiten flogen nur so dahin. Die Story ist auf keiner Seite langweilig oder langatmig und bei dieser doch eigentlich großen Anzahl von Seiten ist das durchaus eine Kunst für sich.

"City of Fallen Angels" knüpft an seinen Vorgänger "City of Glass" an und handelt davon, was circa 2 Monate nach der Schlacht in Idris geschieht. Vereinzelte Rückblenden lassen den Leser noch einmal Revue passieren und so war es weder schwer der Geschichte zu folgen noch in sie rein zu finden.
Die Autorin verbindet die vorher leicht offenen und mich doch etwas unbefriedigt zurück gelassenen Handlungssträngen mit der jetzigen Geschichte, durch welche ich sofort in die Welt der Schattenjäger, Werwölfe, Dämonen und Vampire versunken bin. Die Spannung zieht sich kontinuierlich durch das Buch, was es mir so schwer gemacht hat, dieses aus der Hand zu legen und ich bin wirklich fasziniert, wie es ihr immer wieder gelingt, dieses hohe, spannungsgeladene Niveau zu halten.

Meine zu Beginn herrschende Skepsis, dass sich alles nur um Simon dreht und Clary und Jace dadurch in den Hintergrund gelangen oder mich der Inhalt einfach nicht interessiert, wurde sofort auf der ersten Seite weggewischt und hat sich glücklicherweise nicht bestätigt.

Obwohl er vorrangig im Mittelpunkt steht und dadurch ein großer Hauptbestandteil der Geschichte ist, gelingt es der Autorin durch ihre Erzählweise (welcher sie glücklicherweise treu geblieben ist) und der Abwechslung zwischen den verschiedenen Handlungssträngen auch Clary, Jace, Luke und Jocelyn, das Werwolfsrudel, Alec und Magnus sowie die anderen Charaktere, welche ich so lieb geworden hatte, nicht zu kurz kommen zu lassen und jedem seine eigene Hauptgeschichte auf den Leib zu schreiben.

Fantastisch sind ebenfalls die Ausarbeitung der Charaktere sowie die bildlichen Beschreibungen gelungen. Ich bin in die Welt der Schattenjäger regelrecht versunken und hatte das Gefühl, als ein Teil der Schattenjäger die Geschichte erleben zu dürfen und nicht nur als Leser.

Jace glänzt mit seinem Sarkasmus, der Witz der Dialoge ist einfach wunderbar und so brachte mich "City of Fallen Angels" desöfteren zum Auflachen. Es war wieder einmal köstlich, diesen witzig-sarkastischen Schlagabtausche zwischen den einzelnen Personen lesen zu dürfen.

Alle Protagonisten wirken reifer was durchaus auf die Ereignisse in Idris zurückzuführen ist und somit auch Simons Charakter nachvollziehbarer und sympathischer erscheinen lässt.
Die neu eingegliederten Personen erhalten ebenfalls einen starken Charakter welcher mir das Gefühl gab auch diese bereits seit einer Ewigkeit zu kennen und diese keinesfalls blass neben den Hauptpersonen wirken zu lassen.
 
Clary und Jace sind immernoch ein wundervolles Paar. Während Clary an ihrer Ausbildung zur Schattenjägerin arbeitet, versucht Jace so gut es geht ihr dabei zu helfen. Doch wer auf eine durchwegs glückliche Beziehung zwischen den Beiden hofft, den muss ich nun leider etwas enttäuschen. Zwar hatte ich mir nicht direkt Friede, Freude, Eierkuchen für die Beiden gewünscht, aber doch mal eine kurze Verschnaufpause. Die Probleme denene sie sich stellen müssen, wirken jedoch keinesfalls erzwungen sondern sind logische Folgen der Vorgänger.

Hinzu kommt die Gefahr welche droht, wer steckt dahinter und warum? Fragen über Fragen die mich so sehr auf eine Auflösung hoffen lassen haben, dass ich aus dem Staunen, Hoffen und Bangen nicht mehr heraus gekommen bin.

Auch hier versteht es Cassandra Clare geschickt, den Übeltäter alles Bösen gekonnt bis zum Ende zu verhüllen und ihn dann im großen Showdown in die Geschichte einzugliedern. Dieser setzt dem ganzen Buch noch die Krone auf. Er hat mich erst aufatmen und im nächsten Moment meinen Atem wieder stocken lassen.

Der Cliffhanger, welcher das Warten auf den nächsten Teil extrem schwer macht, hat mich immer noch nicht zur Ruhe kommen lassen, weshalb ich das Buch immernoch sacken lassen muss.

Fazit:
Cassandra Clare ist es wieder einmal gelungen an das bisher vorgelegte hohe Niveau anzuknüpfen und dieses sogar noch eine Stufe höher zu setzen. Einfach nur fantastisch! Ich bin begeistert und bete diese Kunst zu schreiben einfach nur an. Ich kann "City of lost Souls" gar nicht erwarten, was nicht nur an dem fiesen Cliffhanger liegt sonder auch an ihrer Kunst den Worten solches Leben einzuhauchen, dass man in ihrer erschaffenen Welt regelrecht versinkt.





5 von 5 Bücherjunkies