Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 9. November 2010

Lovely Blog Award; vielen lieben Dank dafür





Zu meiner großen Freude, durfte ich heute entdecken,
dass Sinje Blumenstein mir diesen Award überreicht hat. Viele, vielen lieben dank hierfür! 
Du hast den Award ebenfalls verdient, da du dir mit deinem Blog sehr viel Mühe gibst immer aktuell zu bleiben und für deine Leser immer erreichbar und greifbar bist.
Da ich bislang -zu meiner Schande- noch gar nicht wusste, dass es Awards gibt, hoffe ich, dass ich alles korrekt mache :-)
Die Regeln für diesen Award lauten wie folgt: 
1. Akzeptiere den Award, indem du den Namen / Blog auf den deinen erwähnst, von dem du diesen schicken Award erhalten hast.
2. Verschenke den Award an 15 weitere Blogs, die du kürzlich entdeckt hast.

Ob ich den Award 15 mal verteilen kann, kann ich nicht versprechen, Aber ich gebe mir Mühe, alle Blogs zu erwähnen, welche mich fasziniert haben, liebevoll gestaltet wurden und denen ich sehr gerne folge.

Als erstes möchte ich den Award an Anna weiter geben. Sie hat mich bisher immer inspiriert mit ihren Buchempfehlungen und meinem Geldbeutel schon ziemlich geschadet ;-)

Der nächste Award geht an vincibene die mich mit ihren kreativen Ideen für Kinder, meine große Maus und mich immer wieder begeistert! Vielen Dank dafür!

Einen Award bekommt ebenso Claudia Toman die mich mit ihrem Buch Hexendreimaldrei in ihren Bann gezogen hat und ihren Autorenblog wunderbar gestaltet. Die Livestreams finde ich besonders toll! Ich werde versuchen das weitere Werk von ihr "Jagdzeit" so bald wie möglich zu erstehen und hier zu Rezensieren. Ich bin seehr gespannt! :-)

Der nächste Award geht an Tiziana, denn wirklich, meinen großen Respekt mit 11 Jahren schon einen eigenen Blog aufzustellen. (Oder ich bin schon "altbacken"?! Denn mit 11 hatte ich noch nicht mal einen PC ;-)) 
Meine Daumen für deine Schauspielkarriere sind gedrückt :-)

 Ein weiterer Award verdient die Seite von Sabina ich finde es immer wieder toll, was man mit 2 begabten Händen zustande bringt :-) Ich mit meinen zwei linken Händen würde soetwas nie zustande bringen können. Und dabei sieht das so schön aus. Ich beneide deine Kunst! :-)

PiMi erhält den nächsten Award. Ihre Rezensionen finde ich ganz toll -da sie auch mal auserhalb des Vampirgenres sind -  und ich wünsche dir noch alles gute für die Schwangerschaft und alles, alles liebe und Gute für euch! 

So, das waren die Blogs, welche ich bislang immer wieder bespitzelt habe, und die mich mit ihrer Art immer wieder fasziniert haben. :-)

Ich bedanke mich nochmal herzlich bei Sinje für den Award, damit hätte ich nun wirklich nicht gerechnet.

 

 

Mittwoch, 6. Oktober 2010

Man lebt nur ewig

von Jennifer Rardin
ISBN: 3453533127

Klappentext:
Jennifer Rardins Vampirjägerin - eine furiose Mischung aus James Bond und Dracula
Dies sind die Abenteuer von Jaz Parks, die der CIA bei einem mehr als heiklen Job hilft: Vampire zu jagen! Vampire, die die internationalen Konzerne und Regierungsstellen infiltriert haben und dabei sind, ein düsteres Reich zu errichten. Vampire, die allerdings nicht mit Jaz Parks gerechnet haben - der coolsten Heldin, die jemals die Welt der Blutsauger betreten hat.

Meine Meinung:
Im zweiten Teil um Jaz Parks geht der Kampf gegen das Böse weiter. Das Team besteht nun nicht nur aus Vayl und Jaz, wie in "Ein Vampir ist nicht genug" sondern wir lernen auch die Nebencharaktäre aus dem ersten Teil besser kennen. Hierzu zählen Cassandra, Cole und Bergmann.

Sie verfolgen die Spur des Raptors und so kommen sie zu Lung und einem chinesichem Zirkus in welchem sie Undercover ermitteln. Das Buch ist spannend und fesselnd geschrieben wie sein Vorgänger und es ist unabkömmlich den ersten Teil zu lesen um den zweiten Folgen zu können. Jaz sprüht weiterhin nur so vor Sarkasmus und Ironie, allerdings plagt sie immernoche ein schlechtes Gewissen, gegenüber ihrem ehemaligen Team.

Die Beziehung zwischen Jaz und Vayl wird weiter ausgebaut und man bangt und hofft einfach nur mit, was mir auch etwas negativ aufgestoßen ist, denn die Beziehung dümpelt sozusagen durch die persönlichen Probleme der beiden Protagonisten, etwas vor sich hin und dreht sich so ständig im Kreis.

Mir fiel es sehr schwer dieses Buch aus der Hand zu legen, und gerne wäre ich mal kurz zu den Beiden ins Buch gesprungen um Jaz und Vayl die Meinung zu geigen, dass sie eeeendlich Beiden über ihren Schatten springen. Nun, so harre ich weiter der Dinge und werde mir auch bald den dritten Teil zu Gemüte führen, mit der Hoffnung, dass noch etwas Schwung in die "Liebesgeschichte" der beiden kommt.

War, gerade das Ende, im ersten Teil etwas Wirr für mich, so trifft dies in "Man lebt nur ewig" nicht zu.

Mein Fazit:
Es ist ein gelungenes Buch welches dem ersten Teil in nichts nachsteht.

Ein Vampir ist nicht genug

von Jennifer Rardin
ISBN: 3453533119

Klappentext:
Mein Name ist Parks. Jaz Parks. Ich jage Vampire ...

»Hi, ich bin Jaz Parks. Mein Boss ist Vayl. Er wurde 1744 in Rumänien geboren. Dort ist er auch gestorben – umgebracht von seiner Vampirbraut Liliana. Doch das alles ist finstere Vergangenheit. Jetzt arbeitet Vayl für die CIA und macht das, was er am besten kann: Er legt Vampire um. Und ich helfe ihm dabei. Man könnte sagen, ich bin ein Hilfskiller. Aber sagen Sie das ja nicht zu laut …«

Meine Meinung:
Die Protagonistin Jaz Parks war mir auf anhieb sympathisch. Mit ihren witzig, leicht ironischen Kommentaren und Gedanken, hat sie mich desöfteren zum Lachen gebracht und auf eine gewisse Art und Weise, an Cat aus Blutrote Küsse erinnert.

Allerdings muss ich gleich vorweg sagen, dass es sich hierbei nicht um einen Liebesroman handelt! Es könnte sich zwar eine Liebesgeschichte in den Folgeteilen entwickeln, allerdings spielt in diesem Buch die Action eine wesentlich größere Rolle.

Jaz Parks ist Vampirjägerin im Auftrag der CIA und bangt nach jedem Fall damit rausgeschmissen zu werden, da sie es ständig schafft, ihre fahrbaren Untersätze zu schrotten. Aufgrund der Bitte von Vayl, wird sie seine Partnerin bzw. er ihr Boss. Vayl ist einer der besten Vampirjäger den es bei der CIA gibt. Er selbst, ist ebenfalls ein Vampir, welcher zu den "Guten" gehört und deshalb gegen die Unruhestifter, welche sich nicht an die Regeln halten, ankämpft..
Ihr erster gemeinsamer Fall hat es gleich in sich. Jemand versucht einen mächtigen Dämon heraufzubeschwören, welcher eine Seuche verbreiten soll um das gesamte Volk auszurotten..
Man kann sich denken, dass der Fall brisant und spannend wird...

Jaz hat so einige Geheimnisse, welche im Laufe des Buches aufgeklärt werden, wobei man erwähnen sollte, dass Vayl auch nicht ohne Geheimnisse ist ;-)

Gegen Ende des Buches wird es etwas verwirrend, manche Stellen musste ich mehrmals lesen um dem Zusammenhang noch folgen zu können, ansonsten ist es ein gut gelungenes Buch und ich haben bereits die Folgeteile hier liegen.

Fazit:
Ein sehr spannender, actionreicher Auftakt einer Buchreihe, die es in sich hat.

Da bin ich wieder *Off-topic*

nach einer etwas längeren Babypause als gedacht, melde ich mich nun wieder zurück :-)
Natürlich habe ich zwischen schwanger sein, Windel wechseln und wenig Nachtschlaf auch Bücher gelesen, allerdings nutzte ich die freie Zeit dazwischen um zu schlafen ;-)
Nun hat sich einigermaßen ein Rythmus eingestellt, und die Zeit kann wieder zum Lesen und schreiben genutzt werden. Einige Rezis werde ich wohl nachträglich noch einstellen :-)

Viele liebe Grüße,
eure Sunny :-)

Donnerstag, 11. März 2010

Entrissen

von Tania Carver


Klappentext:
"Es soll eine fröhliche Babyparty werden, die die hochschwangere Claire veranstaltet, doch sie endet fürchterlich: Als die Gäste bis auf Claires engste Freundin Julie gegangen sind, verschafft sich jemand Zutritt zur Wohnung, schlachtet die beiden Frauen bedenkenlos ab, schneidet Claire das Baby aus dem Bauch – und verschwindet damit. Detective Inspector Phil Brennan und sein Team von der Mordkommission haben so etwas Grauenvolles noch nie gesehen, denn in der englischen Küstenstadt Colchester geschehen nicht allzu oft Morde, und wenn, dann keine solch bestialischen. Und sie sind unter enormem Druck, denn das Baby könnte noch leben… Bald wird den Ermittlern klar, dass sie es mit einem gestörten Serientäter zu tun haben, denn sie können den Fall mit zwei etwas älteren Morden in Verbindung bringen. Auch dort wurden Hochschwangere getötet, allerdings ohne dass die Babys geraubt worden wären. Handelt es sich beim Täter um jemanden, der ein ungeborenes Baby stehlen will und bei den beiden ersten Frauen nur „geübt“ hat? Um diese Frage zu klären, zieht Phil Brennan die Psychologin Marina Esposito hinzu, die ihm bei einem früheren Fall schon einmal geholfen hatte und mit der er damals in eine Beziehung geschlittert war. Diese persönliche Verstrickung verkompliziert die Zusammenarbeit zwar, doch Marina ist die beste Profilerin, die Phil kennt, zudem empfindet er immer noch etwas für sie. Was er nicht weiß: Marina ist selbst schwanger. Und sie steht auf der Liste des Täters…"

Meine Meinung:
Das Buch beginnt mit dem Ende einer Baby Party - Claires Baby Party.
Claire und Julie sind die letzten Partygäste, als es plötzlich an der Tür klopft. Während Julie nachsehen will, wer an der Tür ist, schwelgt Claire in Gedanken - Gedanken um ihr ungeborenes Baby. Sie hängt ihren Gedanken nach, ohne dass Julie zurück kommt. Als sie nach ihrer Freundin ruft, und diese ihr nicht antwortet, sondern lediglich ein Poltern zu vernehmen ist, will sie nachsehen und läuft dabei ihrem Mörder und dem Dieb ihres Babys direkt in die Arme.

Dies ist nicht der erste Mordfall, in welchem eine Schwangere "ausgenommen" gefunden
wird. Zwei vorangegangene, ähnliche Fälle, beschäftigen Phil und sein Team schon seit längerer Zeit.
Die Taten wurden von Mal zu Mal grausamer aber nun ist etwas anders: waren die vorherigen Babys gestorben, so fehlt von diesem jede Spur - es scheint noch zu leben und sich in der Gewalt des Serientäters zu befinden!

Phil und sein Team erhalten zur Verstärkung und Aufklärung des Falles, Marina Esposito an die Seite gestellt, eine Psychologin, welche bereits mit ihnen zusammen gearbeitet hat. Der Gedanke, dass sie mit ihm zusammen arbeiten soll, gefällt Phil nicht wirklich, denn die beiden haben eine Vergangenheit, welche es in sich und ihn bis heute nicht losgelassen hat.

Doch nicht nur die Vergangenheit der Beiden ist rätselhaft - ebenso die Vergangenheit von Detectives Clayton, welche sich erstmals Rätselhaft gestaltet und sich im Laufe des Buches immer weiter aufklärt, lässt einen nicht mehr los.

Der Tot von Claire, war nicht der Letzte. Es folgt ein weiterer Mord und die Ermittlungen müssen schneller laufen, wer könnte hinter der grausamen Tat stecken, welchen Zusammenhang haben die Frauen, warum wurden ausgerechnet sie ausgewählt und können sie das entführte Baby noch retten?

Das Buch ist wirklich sehr spannend geschrieben, ich hatte es innerhalb von 2 Tagen durchgelesen.

Von Kapitel zu Kapitel erfährt man mehr über die Personen. Über Phil, den Leiter der Ermittlungen, Marina welche nicht nur mit dem Fall, sondern ebenso mit ihrer Schwangerschaft und ihren Gefühlen zu Phil zu kämpfen hat, den anderen Ermittlern des Teams und nicht zuletzt dem Serienmörder. Handelt es sich um eine Frau? Oder hat doch der Exfreund von Claire etwas damit zu tun?

Was für Beweggründe hat der Serienkiller? Und schaffen die Ermittler es, das Baby aus der Gewalt des Killers zu befreien?

Mein Fazit:
Der Schreibstil der Autorin ist sehr fesselnd und es fiel mir wirklich schwer, mich von dem Buch loszureisen. Ich kann es wirklich nur empfehlen!

Vielen Dank an Vorablesen.de und den Ullstein Taschebuchverlag für das Rezensionsexemplar!

Mittwoch, 27. Januar 2010

Der Todesflüsterer

von Donato Carrisi
ISBN: 9783492257701

Klappentext:
"In einer Waldlichtung bergen Spurensicherer menschliche Gliedmaßen: die Arme von sechs vermissten Mädchen. Für Profiler Goran Gavila und Sonderermittlerin Mila Vazquez steht fest, dass sie es mit einem extrem kaltblütigen Serientäter zu tun haben. Aber sie ahnen noch nicht, wie perfide der gesichtslose Mörder zu Werke geht. Wie ein Marionettenspieler benutzt er andere dazu, seine grausamen Fantasien Wirklichkeit werden zu lassen. Und auch sie selbst sind längst Figuren eines beängstigenden Spiels geworden, in dem der Gesuchte allen seine makabren Regeln diktiert."

Meine Meinung:
Die Leseprobe hatte mich sofort in ihren Bann gezogen und das Buch hat meine Erwartungen absolut nicht enttäuscht - nein, es hat sie sogar noch übertroffen!

Der Todesflüsterer ist sehr spannend geschrieben und die Handlungsstränge, welche mich fragen liesen inwiefern Mila und Goran etwas miteinander zu tun haben, fügen sich schnell zusammen.

Nach dem grausamen Fund der Leichenteile, stößt Mila als Verstärkung auf das Team von Goran. Abgesehen von Rosa, wird Mila sofort gut ins Team aufgenommen und die Ermittlungen beginnen sehr schnell, denn schon bald, wird die erste Leiche gefunden.

Beim Lesen kam ich mir durch die sehr sympathische Mila schon fast als Teil des Teams vor und war am Bangen und Miträtseln, was der Serientäter mit seiner Tat bezwecken möchte.

Die wirklich fesselnde Schreibweise hat mich sofort in ihren Bann gezogen und der Täter hat mich mehr als einmal hinters Licht geführt und so folgt man dem Fall Schritt für Schritt, kann das Buch nicht zur Seite legen, erhält eine Auflösung, welche jedoch erneut ein Rätsel mit sich bringt, welches von dem Serientäter genauso eingeplant wurde - er ist den Ermittlern (und dem Leser), wie es scheint, immer einen Schritt voraus und hat alles bis in kleinste Detail geplant.

Gott schweigt - der Teufel flüstert..

Mein Fazit:
Ich kann das Buch nur empfehlen - von der Handlung möchte ich nicht zuviel vorweg nehmen, man ist auf jeden Fall sofort in der Geschichte drinnen und fragt sich, was der Täter mit seinen Taten bezwecken will. Es ist wirklich faszinierend, wie der Autor dies alles in diesem Buch zusammengebracht hat, und das Ende des Buches lässt einem keine Frage offen. Ohne Frage: diesen Autor werde ich mir gewiss merken!

Vielen Dank an Vorablesen.de und den Piper Taschenbuchverlag für das Rezensionsexemplar!

Samstag, 9. Januar 2010

Denk an mich in der Nacht

von Joanne Harris
ISBN-10: 347135025X

ist so gesehen, die erste Lektüre der Autorin Joanne Harris - neu aufgelegt.
Klappentext:
Die Malerin Alice leidet unter der Trennung von ihrer großen Liebe Joe. Es wird nicht besser, als er mit seiner neuen Freundin zurück in ihre Nähe zieht. Irgendetwas stimmt nicht mit der fast überirdisch schönen Frau. Als Alice bei ihr ein mysteriöses Tagebuch findet, ahnt sie, dass Joe und auch sie selbst in tödlicher Gefahr schweben: Es berichtet von Vampiren und ihrem blutigen Treiben. Alice weiß, dass sie den schrecklichen Fluch bannen muss, um Joe zurückzugewinnen. Eine fesselnde Geschichte über die dunklen Mächte in uns.


Meine Meinung:
Das Buch ist fesselnd geschrieben und sehr gut aufgebaut. Es ist in zwei Handlungsstränge aufgeteilt, welche zum einen in der jetzigen Zeit und zum anderen in der Vergangenheit spielen. Abgegrenzt wurde dies durch die Benennung der Kapitel in 1 und 2. Lediglich ein Kapitel ist mit der Nummer 3 versehen.

Dies macht die Geschichte gleich noch spannender. In jedem Kapitel tauchen neue Fragen auf. Aber auch neue Antworten werden gegeben.

Der erste Handlungsstrang -die Vergangenheit- wird von Daniel erzählt, welcher dem Leser einen sehr wichtigen Teil seines Lebens preis gibt.

Der zweite Handlungsstrang -die Gegenwart- wird in der dritten Person erzählt. Hier geht es überwiegend um Alice. Welche nicht nur mit dem plötzlichen wiederauftauchen ihres Ex-Freundes Joe konfrontiert wird, sondern ebenso mit seiner neuen Freundin, welche sie nun sogar für zwei Tage bei sich aufnehmen soll.

Joes Freundin ist während des gemeinsamen Besuches mit Joe sehr zurückhaltend und bringt sich kaum ins Gespräch ein. Sobald Joe jedoch die Wohnung verlässt und Alice mit Ginny alleine ist, wird diese sehr merkwürdig. Dies ist Alice mehr als suspekt und so verfolgt sie Ginny bei ihren außernächtlichen Aktivitäten. Hatte Joe ihr nicht erzählt, dass Ginny keine Freunde hier hätte? Wie kommt es, dass Joe sich so verändert hat?

Und wieso führen die Wege so oft zum Friedhof oder zum Jahrmarkt?

Die Handlungsstränge verzweigen sich immer weiter miteinander.. man erinnert sich.

Das Ende ist mehr als gelungen! Es ist spannend, auflösend und lässt einen dennoch nicht mehr wirklich los - das Buch trifft mit seinem Titel den Nagel auf den Kopf - denk an mich in der Nacht.

Mein Fazit:
Glaubt mir, nach diesem Buch, werdet ihr denken ... und gewiss auch nicht so schnell vergessen.
Einfach fantastisch!

Danke an Vorablesen.de und dem List Hardcover Verlag für das Rezensionsexemplar!