Dieses Blog durchsuchen

Freitag, 11. Dezember 2009

Mittwinternacht

von Phil Rickmann
ISBN: 9783499249068

Klappentext:
Und dann war der Teufel los. Als Merrily Watkins vom Bischof zur Beraterin für spirituelle Grenzfragen ernannt wird, ahnt sie nicht, was da auf sie zukommt. Hinter dem modern klingenden Titel verbirgt sich ein düsteres Amt: Exorzist.
Schon bald droht Unheil: In Merrilys Kirche wird eingebrochen. Eine Leiche treibt im Fluss. Satanisten schänden die KAthedrale von Hereford. Haben die neuen Freunde ihrer Tochter etwas damit zu tun? Dann erfährt Merrily von einer Verschwörung, die die Kirche von England in ihrere Existenz bedroht. Und sie fragt sich, welche Rolle dabei ihr eigener Bischof spielt.

Meine Meinung:
Das Buch beginnt damit, dass wir Merrily auf dem Seminar zur "Beratung für spirituelle Grenzfragen" kennen lernen. Hier lernt sie alles, was sie über "Exorzismus" wissen muss, um ihr Amt als Beraterin gewissenhaft wahrnehmen zu können.

Nachdem sie während dem Seminar von Kursleiter Huw, zu einem Spaziergang auffordert wird, legt dieser ihr nahe, sich noch einmal gründlich zu überlegen, ob sie diese Stelle wirklich annehmen möchte.
Gerade als Frau ist schon allein das Amt der Pfarrerin nicht einfach - vermutlich wird sie auf Satanisten nicht lange warten müssen. Merrily kommt ins grübeln - ist sie der Aufgabe wirklich gewachsen? Wieso wurde ausgerechnet sie für dieses Amt bestimmt?

Auch ihre Tochter Jane, sechzehn Jahre jung, ist vom Bischof, dem Amt ansich -und der Kirche selbst- nicht angetan. Bei einer hitzigen Diskussion mit Jane, kommt der Bischof in das gleiche Cafe und spricht Merrily Mut zu. Er ist der felsenfesten Überzeugung, dass dies genau das Richtige für Merrily sei - immernoch von Zweifeln geplagt, stimmt sie der Stelle jedoch zu.

Nachdem Merrily zu einem mehr als merkwürdigen Exorzismus-Fall gerufen wird, welcher ihr nicht mehr aus dem Kopf geht und sie bis nach Hause verfolgt, schwanken ihre Gedanken erneut - wieder wird sie von Zweifeln geplagt und als ob der fehlgeschlagene Exorzismus nicht schon schlimm genug wäre, findet man eine tot Krähe in der Kirche.

Sie erhält einen annonymen Brief, in welchem ihr mitgeteilt wird, dass Jane sich mit geistig Unreinen eingelassen hat und sich auf Esoterik- Messen herumtreibt.

Was geschieht hier nur? Kann man wirklich jedem hier vertrauen?

Ansich ist es ein wirklich sehr interessantes Thema um welches es geht. Die Kirche mit einer Pfarrerin, welche sich durchsetzen muss, denn Frauen sind nicht oft und auch nicht von allen gerne gesehen, und dann ist diese auch noch Exorzistin - Ich muss jedoch gestehen, dass mich die Leseprobe etwas mehr erhoffen hat lassen.

Ich fand einige Passagen sehr langatmig und manchmal kam ich wirklich durcheinander, von wem denn nun die Rede war. Einzig die letzten 100 Seiten, welche dann zur Auflösung des Falles beigetragen hatten, waren wirklich spannend und haben mich so richtig in ihren Bann gezogen.





Mein Fazit:
Für zwischendurch ist das Buch sicher nicht schlecht - ich hatte mir jedoch von der Leseprobe wesentlich mehr erhofft.


Vielen Dank an Vorablesen.de und den rororo-Verlag für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen